Sie sind hier

Giftpflanzen

In manchen öffentlichen Naschgärten finden sich direkt neben den leckeren essbaren Früchten auch ungeniessbare Pflanzen. Folgende Beeren und Blätter sollten keinesfalls gegessen werden. Sie führen zu Bauchschmerzen und im schlimmsten Fall zu Vergiftungen.

Wo kleine Kinder spielen soll man keine gefährlichen Giftpflanzen setzen. Besonders heikel sind Pflanzen die attraktive farbige Beeren tragen, die zum Naschen verlocken. Grundsätzlich sollte man kleine Kinder nie unbeaufsichtigt lassen und ihnen schon früh beibringen, dass sie keine unbekannten Pflanzen essen dürfen. Vergiftungen durch Pflanzen machen in der Schweiz etwa 10% aller Vergiftungen aus. Einige Pflanzen wie beispielsweise die Eibe sind auch für Tiere giftig und sollten deshalb nicht auf Flächen wachsen wo Nutztiere weiden.

Ob etwas Gift ist, ist eine Frage der Menge. Die ganze Thematik ist sehr vielschichtig und viele Giftpflanzen werden auch für medizinische Zwecke genutzt. 

Bei einer Vergiftung Tox info suisse anrufen Tel. 145 und folgende Fragen beantworten:

  • Wer ist betroffen?
  • Was führte zur Vergiftung?
  • Wieviel wurde eingenommen?
  • Wann geschah der Unfall?
  • Was ist sonst noch passiert?
  • Wo befindet sich die Person?
Zuletzt geändert 
31 Mär 2020 - 14:01

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 4. April 2020
9 - 12 Uhr
Mühleplatz, 6004 Luzern
Veranstalter: 
Umweltschutz der Stadt Luzern, ökoforum und Umweltberatung Luzern
Umweltberatung «on tour»: Wir stehen für Fragen und Antworten zu Umweltthemen zur Verfügung.

Angebot

Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek