Sie sind hier

Der beste Schnittzeitpunkt

Pflanzen reagieren auf Verletzungen und können in der Regel gut damit umgehen. Aber wie verhält sich der Heilungsprozess im Winter?

Der beste Schnittzeitpunkt für Pflanzen ist während der Vegetationsperiode von April bis Ende August. Während dieser Zeit können Pflanzen am besten mit Wunden umgehen. Während den Wintermonaten "schlafen" die Pflanzen, was bedeutet, dass jegliche Lebensprozesse stark verlangsamt sind. Daher können Pflanzen auf die Verletzungen eines Winterschnitts gar nicht oder nur sehr langsam reagieren.

Ein Winterschnitt ist lediglich aus arbeitsökonomischer Sicht praktisch da im Winter die Arbeiten auf dem Feld rar sind und das Astgerüst der Bäume gut ersichtlich ist.

Empfindlichkeit von Stein- und Kernobst

Steinobstbäume wie Pflaumen, Aprikosen und Pfirsiche sind besonders empfindlich und können durch einen Winterschnitt stark geschädigt werden. Kernobstarten, hauptsächlich Apfelbäume kommen mit einem Winterschnitt besser zurecht.

Wachstum fördern oder bremsen

Während ein Winterschnitt das Wachstum im darauffolgenden Jahr fördert, bremst ein Sommerschnitt das Wachstum.

Zuletzt geändert 
15 Jan 2020 - 10:49

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

 

Newsletter Anmeldung

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 25. April 2020
16 - 17.30 Uhr
Wesemlinstrasse 42, 6006 Luzern
Veranstalter: 
Kapuzinerkloster Wesemlin
FRÜHLING Stechen, duften oder brennen Das Blätterkleid und seine Moden

Angebot

Die Umweltberatung Luzern beantworten Ihre Frage neutral, kostenlos und schnell – telefonisch, per E-Mail oder vor Ort im Bourbaki Panorama innerhalb der Stadtbibliothek Luzern.