Sie sind hier

Mischkultur

Auch im Gemüsebeet gibt es gute und schlechte Nachbarn. Wer sich erkundigt und die richtigen Pflanzen nebeneinander setzt, kann dadurch den Ertrag steigern. Gleichzeitig werden Schädlingsbefall und Pflanzenkrankheiten vermindert.

Pflanzen brauchen zum Leben Licht, Wasser und geringe Mengen an Nährstoffen. Die Bedürfnisse verschiedener Pflanzen sind aber unterschiedlich. Manche brauchen besonders viel Wasser, andere nur ganz wenig. Genauso verhält es sich mit dem Licht und den Nährstoffen. Zudem gibt es Pflanzen mit ganz besonderen Eigenheiten. Sie verströmen zum Beispiel einen starken Duft und halten so schädliche Insekten fern.
 

Monokultur

Von einer Monokultur spricht man, wenn alles identische Pflanzen nebeneinander wachsen. In den meisten Fällen überwiegen dabei negative Faktoren. Die Pflanzen konkurrieren um dieselben Nährstoffe, weshalb viel Dünger zugeführt werden muss. Zudem können sich Krankheiten und Schädlinge fast unbegrenzt ausbreiten.
 

Mischkultur

Bei der Mischkultur werden verschiedene Pflanzen nebeneinander gepflanzt: Karotten, Kopfsalat und Buschbohnen im selben Beet. Dabei gibt es gute und schlechte Nachbarn. Gute Nachbarn sind zum Beispiel Knoblauch und Erdbeeren, denn der Knoblauch hat eine fungizide (pilzabwehrende) Wirkung. Bei feuchter Witterung würden die Erdbeeren normalerweise bereits an der Staude zu faulen beginnen. In der Nachbarschaft von Knoblauch ist dies viel seltener der Fall.
 

Was muss bei der Mischkultur beachtet werden?

Man unterscheidet in jedem Beet zwischen Hauptkultur, Vor- und Zwischenkultur. Die Nachkultur, welche vor der Ernte der Hauptkultur gesät oder gepflanzt wird, kann später dann wieder zur Hauptkultur werden oder als Zwischenkultur in Erscheinung treten. Ganz kurzfristige Zwischenkulturen wie Kresse, Radieschen, Pflücksalat oder Aussaaten für Setzlingsanzucht können immer noch gleichzeitig mit der Hauptkultur oder etwas später gesät werden. Wenn nötig werden sie als Bodenbedeckung betrachtet und im bei Bedarf einfach entfernt. Der Grundsatz, dass die Zwischenkultur die Hauptkultur in keiner Art behindern darf, muss in jedem Fall beachtet werden.

Jede Pflanze braucht zum Gedeihen, nebst gesundem Erdreich, Luft und Sonnenbestrahlung, immer auch den nötigen Pflanzenabstand. Es darf nicht vorkommen, dass eine Zwischenkultur oder eine Vorkultur erst dann geerntet wird, wenn das Blätterdach total zusammengewachsen ist. Zur Gesunderhaltung, zum kräftigen Aufbau und zur aktiven Substanzbildung müssen auch die unteren Pflanzenteile ihren Anteil an Licht, Luft und Sonne geniessen können. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, entsteht eine dem Gesetz des Minimums entsprechende Mangelerscheinung in diesen Pflanzenteilen, die zu Schwäche, Anfälligkeit gegen Schädlinge und Krankheiten sowie minderwertiger Zellbildung führt.

Was sind die Vorteile einer Mischkultur?

Eine ausgewogene, gemischte Pflanzung von Stark-, Mittel- und Schwachzehrern, Tief- und Flachwurzlern sowie von Blatt- und Wurzelgemüsen gewährleistet eine ausgewogene Nährstoffentnahme aus dem Boden. Saaten von kurzlebigen Arten zwischen Hauptkulturen mit grossem Pflanzabstand ermöglichen eine optimale Bodenbeschattung und Bewurzelung, was die Bodengare fördert und vor Erosion schützt. Ausserdem kann durch Zwischensaaten oder Pflanzungen der Gesamtertrag erhöht werden. Durch Ausscheidung und Abbau der Pflanzenwurzeln werden Stoffe freigesetzt, welche von gewissen Nachbarpflanzen genutzt werden können. Werden Abstand und Sortenwahl einer Mischkultur richtig gewählt, kann diese viel zur vorbeugenden Schädlingsabwehr beitragen.
 

Beispiel Kartoffel

  • günstig mit Buschbohne, Kohlrabi, Spinat
  • ungünstig mit Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Lauch, Schnittlauch, Zwiebel

Weitere Nachbarschaftsverhältnisse im Gemüsegarten sind in der Mischkulturtabelle zu finden.


Buchtipps

  • Mischkultur im Hobbygarten, C. Weinrich
    Ulmer, 978-3-8001-5831-7

  • Auf gute Nachbarschaft, Natalie Fassmann,
    978-3-89566-257-7

Fragen

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema „Mischkulturen“ haben, beraten wir Sie gerne persönlich. Zudem verfügt unsere Umweltbibliothek über diverse Medien zum Thema „Garten“, welche kostenlos ausgeliehen werden können.

Zuletzt geändert 
27 Aug 2019 - 17:09

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 19. Oktober 2019
09.00 bis 16.00 Uhr
Themenspielplatz, Mooshüsliwald, 6032 Emmen
Veranstalter: 
Bioterra Luzern-Innerschweiz
Stützmauerbau mit formwilden Gubersteinen

Angebot

Weniger Papier, mehr Inhalt! Der Newsletter der Umweltberatung Luzern fliegt neu direkt in Ihren Posteingang. Heute noch anmelden.