Sie sind hier

Sommerflieder

Der Sommerflieder wird oft auch Schmetterlingsstrauch genannt. Was harmlos klingt, verdrängt gerade an Pionierstandorten häufig auch heimische Pflanzen.
  • neophyten buddleja davidii sommerflieder schmetterling
    Der Sommerflieder bietet Schmetterlingen zwar Nektar, ihren Raupen aber kein Futter.
  • Ein Wildbach in Obwalden - komplett von Sommerflieder überwachsen und damit ein Beispiel, wie exotische Problempflanzen einheimische Lebensräume verändern. (Bildquelle: Ettlin Walter)
  • Nun blühen sie wieder in vielen Gärten - die exotischen Problempflanzen wie der Sommerflieder.
  • Neuanpflanzung vermeiden

  • Pflanzen entfernen und durch einheimische Arten ersetzen

  • Blütenstände vor dem Versamen abschneiden und im Kehricht entsorgen

Der Sommerflieder verbreitet sich mit seinen vielen, leichten Samen rasch über grössere Distanzen. Er überwuchert offene Flächen an Bachläufen, auf Kiesbänken oder Waldschlägen. Er verhindert das Aufkommen von einheimischen Kräutern, Sträuchern und Bäumen.
 

Name Sommerflieder (Buddleja davidii)
Herkunft China
Blütezeit Juli bis August
Samenreife Ab August reifen pro Strauch bis zu ca. 3 Millionen leichte Samen aus. Bis zum nächsten Frühling entleeren die Kapseln ihre leichten Samen.
Vorkommen Häufiger Zierstrauch in Gärten. Der Sommerflieder wächst heute oft verwildert in Flusslandschaften und Waldschlägen, an Bahnböschungen und im Ödland.
Art der Verbreitung Neuanpflanzungen sorgen für einen vergrösserten Bestand. Zudem verbreitet sich der Sommerflieder durch Samen und unterirdische Ausläufer.
Gefahr Natur
Der Sommerflieder kann dichte Bestände bilden, welche die einheimische Vegetation verdrängen. Er besiedelt als Pionierstrauch Kiesbänke oder offene Flächen und verhindert das Aufkommen von einheimischen Kräutern, Sträuchern und Bäumen. Er wird schnell dominant und breitet sich rasch aus.
Bekämpfung
  • Jungflanzen mit Wurzeln ausreissen, ältere Sträucher mit Wurzelstock ausgraben
  • Flächen mit grossen Beständen intensiver nutzen oder mähen
  • Schnittflächen mit Herbizid gemäss Vorschrift behandeln, sofern andere Massnahmen wirkungslos und Einsatz von Herbizid am Standort erlaubt (ChemRRV beachten)
  • um Vesamung zu verhindern, Blütenstände vor Samenreife abschneiden und entsorgen

Entfernen Sie die ganze Pflanze und entsorgen Sie Samen und Wurzelstock mit dem Kehricht.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
6 Dez 2019 - 09:15

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 4. April 2020
9 - 12 Uhr
Mühleplatz, 6004 Luzern
Veranstalter: 
Umweltschutz der Stadt Luzern, ökoforum und Umweltberatung Luzern
Umweltberatung «on tour»: Wir stehen für Fragen und Antworten zu Umweltthemen zur Verfügung.

Angebot

Weniger Papier, mehr Inhalt! Der Newsletter der Umweltberatung Luzern fliegt neu direkt in Ihren Posteingang. Heute noch anmelden.