Sie sind hier

Schneebeere

Die aus Nordamerika eingeführte Zierpflanze kann sowohl an trockenen als auch an feuchten Sandorten dichte Bestände bilden und so einheimische Pflanzen verdrängen. Gerade jetzt im Spätherbst leuchten die weissen Beeren schneeweiss und verraten Standorte, wo sie schon wächst, aber eigentlich nicht hingehört.
  • Die Beeren der Schneebeere sind für Menschen giftig.
  • Neuanpflanzung vermeiden

  • Pflanzen entfernen und durch einheimische Arten ersetzen

  • Abgeschnittene Früchte und Wuzelteile im Kehricht entsorgen

 

Die Schneebeere ist eine äusserst robuste Pflanze, welche dichte Bestände bildet.

 

Name Schneebeere (Symphoricarpos albus)
Herkunft Nordamerika
Blütezeit Juni bis Juli
Vorkommen Die Schneebeere wird als Zierstrauch in Gärten kulitviert von wo sie verwildert und sich an Waldrändern, in Hecken und im Gebüsch ausbreitet.
Art der Verbreitung Die Pflanze breitet sich hauptsächlich über Wurzelausläufer aus. Der Verbreitung der Samen via Vögel fällt eine untergeordnete Rolle zu, da die weissen Beeren für Vögel nicht besonders attraktiv sind.
Gefahr

Natur
Die Pflanze breitet sich primär duch Wurzelausläufer aus und verdrängt so die einheimische Vegetation. Eine Verletzung der Pflanze, z.B. durch die Entfernung oberirdischer Sprosse, regt die Produktion neuer Sprosse aus dem Rhizom an.

Bekämpfung
  • Pflanzen mit Wurzeln entfernen und durch einheimische Arten ersetzen
  • Bekämpfungsmassnahmen über mehrere Jahre wiederholen

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
11 Mär 2020 - 09:40

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 24. Oktober 2020
9 - 14 Uhr
Bahnhof Willisau
Veranstalter: 
Stadtgärtnerei Luzern, öko-forum und Umweltberatung Luzern
Was Sie über Pilze wissen sollten erfahren Sie an der spannenden Exkursion.

Angebot

Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek