Sie sind hier

Gewöhnliche Jungfernrebe/Wilder Wein

An Wald- und Wegrändern siedlungsnaher Gebiete verdängt die rasch wachsende Pflanze die einheimische Flora.
  • Die Blätter der Gewöhnlichen Jungfernrebe verfärben sich im Herbst leuchtend rot.
  • Neuanpflanzung vermeiden 

  • Pflanzen entfernen und durch einheimische Arten ersetzten

  • Alle Pflanzenteile und Früchte im Kehricht oder in einer professionellen Kompostier- oder Vergärungsanlage entsorgen

 

Die Gewöhnlich Jungfernrebe ist eine hoch kletternde Liane mit handförmig zusammengesetzten Laubblättern (mit meist fünf gezähnten Teilblättern). Sie bildet Ranken mit 2-5 geraden Ästen, welche keine oder nur schwach entwickelte Haftscheiben aufweisen. Die Blattunterseite ist glänzend grün. Im Winter verfärben sich die Blätter rot und blaue Beeren werden sichtbar. Die Gewöhnliche Jungfernrebe klettert an Mauern und Bäumen empor und deckt mit ihrem dichten Blattwerk Sträucher und Bäume ein. Kleinste Sprossteile können Wurzeln bilden und damit zur Entstehung eines neuen Bestandes führen.

Die Gewöhnlich Jungfernrebe wird gerne mit Fünffingrigen Jungfernrebe (Parthenocissus quinquefolia) verwechselt. Im Unterschied zur Gewöhnlichen Jungfernrebe hat sie aber windende Äste und Haftscheiben.

 

Name

Gewöhnliche Jungfernrebe (Parthenocissus inserta)

Herkunft Nordamerika
Blütezeit Juni bis August
Vorkommen Die Jungfernrebe verwildert leicht aus Gärten und ist in Hecken, an Mauern, an Waldrändern, in lichten Wäldern sowie im Gebüsch anzutreffen.
Art der Verbreitung Vögel verzehren die Früchte der Pflanze und verbreiten die Samen im Umland.
Gefahr

Natur 

In Auenwäldern (v. a. im Tessin und im Wallis) kann die Jungfernrebe dichte Bestände bilden. Vögel verzehren die Früchte und verbreiten so die Samen. Schon kleinste Sprossstücke können Wurzeln bilden und damit zur Entstehung eines neuen Bestandes führen.

 
Bekämpfung
  • Pflanzen vor der Samenreife ausreissen
  • Alle Pflanzenteile und die Früchte im Kehricht oder in einer professionell geführten Kompostier-oder Vergärungsanlage entsorgen

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
7 Mai 2020 - 16:02

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 24. Oktober 2020
9 - 14 Uhr
Bahnhof Willisau
Veranstalter: 
Stadtgärtnerei Luzern, öko-forum und Umweltberatung Luzern
Was Sie über Pilze wissen sollten erfahren Sie an der spannenden Exkursion.

Angebot

Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek