Sie sind hier

Aktueller Neophyt – Hanfpalme/Tessinerpalme

Die Hanfpalme hemmt mit ihren grossen Blättern das Wachstum anderer Pflanzen und behindert dadurch die natürliche Verjüngung einheimischer Gehölze.
  • Die immergrüne Hanfpame stammt ursprünglich aus Asien.
  • Die zahlreichen Früchte werden von Vögeln verzehrt. Die leicht keimenden Samen gelangen so auch in siedlungsferne Gebiete.
  • Tessinerpalmen verbreiten Ferienstimmung, doch durch Verwilderung wachsen Palmen plötzlich auch im Wald, wo sie nicht erwünscht sind.

Palmen im eigenen Garten verbreiten Feriengefühle. Durch die zunehmend milderen Winter überleben die Tessinerpalmen auch bei uns. In Gartencentern werden sie entsprechend häufig gekauft und in Gärten gepflanzt oder auf Terrassen gestellt. Sobald die Palmen nach einigen Jahren zu blühen beginnen und im Herbst Früchte tragen, kommt ein unerfreulicher Verbreitungszyklus in Gang. In immer mehr Wäldern rund um Siedlungsgebiete sind die exotischen und invasiven Tessinerpalmen anzutreffen. Um Verhältnisse wie im Tessin zu verhindern, wo Unterwuchs in Wäldern von Palmen und Kirschlorbeer dominiert wird, empfehlen wir:

  • Auf den Kauf generell zu verzichten.

  • Wildwachsende Jungpflanzen zu entfernen.

  • Blütenstände frühzeitig abzuschneiden.

  • Fruchtstände auf keinen Fall ausreifen zu lassen.
    (Vögel fressen die Samen und verbreiten sie unkontrolliert.)

Name Hanfpalme/Tessinerpalme (Trachycarpus fortunei)
Herkunft Ostasien
Blütezeit März bis Juni
Vorkommen Die Hanfpalme ist eine beliebte Pflanze in Gärten, Parkanlagen sowie auf Balkonen. Vor allem im Tessin, aber zunehmend auch in unserer Gegend, vermehren sich die Hanfpalmen spontan und besiedeln Waldlichtungen und gestörte Waldstandorte.
Art der Verbreitung Die zahlreichen Früchte werden von Vögeln verzehrt, woduch die Samen auch in siedlungsferne Gebiete transportiert werden.
Gefahr Natur
Mit ihren grossen Blättern nehmen Hanfpalmen anderen Pflanzen das Licht weg und verhindern so einen gesunden Unterwuchs.
 
Bekämpfung
  • Jungpflanzen mit Wurzel ausreissen
  • Blütenstände vor der Fruchtbildung abschneiden

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
6 Aug 2020 - 12:16

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 22. August 2020
09.00 bis 12.00 Uhr
Udligenswil, Schützenhaus
Veranstalter: 
Naturschutzbetreuergruppe Meggerwald und Pro Natura Luzern
Gemeinsam pflegen wir eine verschilfte Naturschutzfläche im Moosried.

Angebot

Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek