Sie sind hier

Der umweltfreundliche Christbaum

Hunderttausende Christbäume werden im Dezember in Schweizer Stuben aufgestellt. Wie kommt man zu einem möglichst umweltfreundlichen Weihnachtsbaum?
  • Weihnachtsstimmung: Der Christbaum vor dem Bourbaki Panorama Luzern (Foto: Monique Wittwer, Luzern, zvg: Bourbaki Panorama)
  • Christbaum-Markt
    Woher wohl all diese Christbäume stammen? Foto: Väsk

Bevor man sich an den Kauf eines Christbaums wagt, darf man sich ruhig die Frage stellen, wie wichtig einem diese Tradition ist. Wie bei jedem anderen Produkt ist der nicht gekaufte Baum der umweltfreundlichste. Warum nicht dieses Jahr über eine ganz andere Weihnachtsfeier nachdenken? Warum nicht mal die Kugeln und Lametta an einer Tanne im Garten aufhängen? Oder an Heiligabend Waldweihnachten feiern und eine Tanne draussen schmücken? Oder sich an der schönen Gemeinschaftstanne auf dem Hauptplatz erfreuen?

Wenn es dann doch eine Tanne in der privaten Stube sein soll, gilt es folgendes zu beachten:

Kauf eines konventionellen Baums

Die meisten Christbäume wachsen zwischen 7-15 Jahre, bevor sie in die Stuben kommen. In dieser Zeit können bei Plantagenbäumen viele Chemikalien und Pestizide zum Einsatz kommen. Beim Kauf eines biologisch produzierten Baumes ist diese Chance viel geringer. Auch ein Baum aus dem Wald wird in der Regel nicht gedüngt. Dadurch werden Böden, Trinkwasser und Artenvielfalt geschont. Falls der Produzent ihrer Wahl nicht Bio-Zertifiziert ist, fragen Sie nach, inwiefern Chemikalien und Pestizide eingesetzt werden. Achtet man zudem auf lokale Produktion, werden viele unnötige Transportkilometer und damit CO2-Emissionen eingespart. So werden beispielsweise am Luzerner Christbaummarkt ausschliesslich Schweizer Bäume verkauft.

Der Mietbaum

Die Möglichkeit, eine lebende Tanne gegen Gebühr zu mieten, hat in den letzten Jahren auch den Kanton Luzern erreicht. Nach 7-15 Jahren Wachstum macht es durchaus Sinn, wenn die Bäume über mehrere Jahre «genutzt» werden können. Es gibt jedoch drei Dinge zu berücksichtigen: Wird der Baum sofort von draussen in die warme Stube genommen und nach der Nutzung wieder in die Kälte zurückgestellt, entsteht für den Baum unnötiger Stress. Idealerweise wird der Baum sorgfältig an die warmen Temperaturen im Wohnzimmer an- und wieder abgewöhnt, zum Beispiel indem man ihn vor und nach der Nutzung einige Tage in einem schwach beheizten Raum wie Garage oder Keller belässt. Zweitens kann es vorkommen, dass die Bäume zu wenig Wurzelballen haben, um wieder anwachsen zu können. Sie sterben dann ab. Legen die Produzenten und Nutzer jedoch spezielle Vorsicht an den Tag, können diese Probleme entschärft werden.  Drittens ist die Logistik nicht zu vernachlässigen. Werden die Bäume zweimal pro Jahr mit dem Privatauto über lange Strecken transportiert, verdoppeln sich die CO2-Emissionen. Werden Sie vom Produzenten ebenfalls nochmals über weite Strecken ins Sommerquartier transportiert erhöhen sich die Emissionen nochmals. Nichtsdestotrotz ist dieses Mietmodell eine sinnvolle Alternative.

Der Künstliche

Immer mehr sieht man auch künstliche Tannen. Die Industrie hat das Angebot in den letzten Jahren merklich verbessert und die Bäume sehen den echten immer ähnlicher. Aus dem Nachhaltigkeitsaspekt spricht vieles für diese Variante, da der Baum über viele Jahre wiederverwendet werden kann. Zudem fallen nicht jedes Jahr Transportkilometer und (Bio-)Abfälle an.  

Schlussendlich geht es darum, für sich selbst den richtigen Weg zu finden. Die Variante, dem ganzen Weihnachtstrubel zu entfliehen und in den warmen Süden zu fliegen, ist aus Klimaschutzgründen nicht die Lösung. Ein Flug auf die Malediven zum Beispiel verursacht pro Person einen 2.5-mal so hohen CO2-Ausstoss, wie wir jährlich zur Verfügung hätten.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
10 Feb 2020 - 14:55

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

 

Newsletter Anmeldung

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 20. August 2020
16:00 Uhr - 20:00 Uhr
Tüftelwerk, Unterlachenstrasse 5 (2. Stock)
Veranstalter: 
Tüftelwerk
Reparieren statt wegwerfen: Einige Menschen haben handwerkliches Talent, andere defekte Dinge.

Angebot

Lehrpersonen aus dem Kanton Luzern können für Umweltprojekte an Schulen von einer kostenlosen Beratung profitieren. Die individuell auf die Bedürfnisse der Schule abgestütze Beratung vereinfacht die Vorbereitung und Durchführung von Projektwochen und Projekttagen.