Sie sind hier

Problematische Exoten – Neobiota

Pflanzen und Tiere aus fremden Regionen können in unserer Umwelt massive Probleme verursachen. Frühes Erkennen und die richtigen Massnahmen verhindern grössere Schäden.
  • Das Grauhörnchen – ursprünglich aus Nordamerika – droht das einheimische Eichhörnchen zu verdrängen.
  • Das Drüsige Springkraut ist im Norden des Kantons Luzern verbreitet und bildet dort im Wald zum Teil dichte Bestände. (Foto: G. Paravicini)
  • Der Asiatische Marienkäfer wurde zur Schädlingsbekämpfung in Treibhäusern eingeführt. Nun breitet er sich massenhaft aus.

Pflanzen- und Tierarten, welche nach der Entdeckung Amerikas 1492 beabsichtigt oder unbeabsichtigt zu uns gebracht wurden und sich in unseren Gärten, Parkanlagen oder in der Natur vermehren, nennt man Neobiota.

Einige wenige dieser neuen Pflanzenarten (Neophyten) und neuen Tierarten (Neozoen) verbreiten sich in unserer Region sehr stark. Wenn durch die invasive Verbreitung Gefahren für Mensch und Umwelt drohen, ist die frühzeitige Erkennung  und das Ergreifen von geeigneten Massnahmen notwendig.

Beachten Sie bitte, dass das Video auf einer Drittplattform läuft. Wenn Sie das Video aufrufen, gelangen Ihre Datenspuren (IP-Adresse) an diese Plattform. mehr...

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
27 Mai 2019 - 17:05

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 6. Juli 2019
09.00 bis 12.00 Uhr
Udligenswil, Schützenhaus
Veranstalter: 
Naturschutzbetreuergruppe Meggerwald und Pro Natura Luzern
Gemeinsam pflegen wir eine verschilfte Naturschutzfläche im Moosried.

Angebot

Weniger Papier, mehr Inhalt! Der Newsletter der Umweltberatung Luzern fliegt neu direkt in Ihren Posteingang. Heute noch anmelden.