Sie sind hier

Drüsiges Springkraut

Das Drüsige Springkraut gehört in der Schweiz zu den verbotenen Neophyten. Damit es sich nicht weiter ausbreitet, sollte es rechtzeitig bekämpft werden.
  • Das Drüsige Springkraut ist im Norden des Kantons Luzern verbreitet und bildet dort im Wald zum Teil dichte Bestände. (Foto: G. Paravicini)
  • Das Drüsige Springkraut schleudert seine Samen bis zu 7 Meter weit. (Foto: H. Hebeisen)
  • Neuanpflanzung und Verschleppung sind verboten

  • Verbreitung der Samen verhindern

  • Pflanze mit Wurzel vor der Blüte ausreissen und im Kehricht entsorgen

  • Nachkontrollen machen, wo früher Bekämpfungsmassnahmen durchgeführt worden sind

  • Wiederholiung des bodennahen Schnitts bei grossflächigen Beständen

 

Das Drüsige Springkraut vermerht sich durch seine Samen (Schleudermechanismus) äusserst effizient. Durch das rasche Wachstum und die dichten Bestände verdrängt es einheimische Arten und behindert im Wald die natürliche Verjüngung.

 

Name Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Herkunft Himalaja
Blütezeit Juli - November
Samenreife Direkt kurz nach der Blüte entstehen erste Samenkapseln. Bis zum ersten Frost entstehen immer wieder neue Samen. 
Vorkommen Das Drüsige Springkraut wurde als Zierpflanze und Bienenweide in Gärten angepflanzt. Heute verbreitet es sich teilweise grossflächig entlang von Gewässern, in Riedgebieten und Auen sowie im Wald.
Ausbreitung Samen werden bis 7 Meter weit geschleudert und können mit dem Wasser über grosse Distanzen verbreitet werden. Die Samen bleiben im Boden bis 6 Jahre keimfähig.
Gefahr

Natur
Das Drüsige Springkraut vermehrt sich durch seine Samen (Schleudermechanismus) äusserst effizient. Durch das rasche Wachstum und die dichten Bestände verdrängt es einheimische Arten

Forstwirtschaft

Bei grossflächigen Beständen behindert das Drüsige Springkraut die natürliche Verjüngung im Wald.

Bauten
Im Winterhalbjahrt droht entlang von Gewässern infolge Absterben der oberirdischen Triebe Erosionsgefahr.

Bekämpfung
  • Pflanzen vor der Blütezeit mit Wurzeln ausreissen
  • grösste Bekämpfungserfolge durch mehrmaliges Ausreissen vor der Blütezeit
  • grosse Bestände spätestens zu Beginn der Blütenbildung und vor der Reife der ersten Samen bodennah mähen, alle 2 bis 4 Wochen bis im Herbst wiederholen
  • Einsatz von Herbizid nicht zweckmässig

Verhindern Sie die Verbreitung der Samen des Drüsigen Springkrauts.

 

Ersatzpflanzen

Die Auswahl an einheimischen Pflanzen ist gross. Im Gegensatz zu Neophyten sind sie unproblematisch und bieten zusätzlich Lebensraum für Tiere. Deshalb empfehlen wir den Einsatz von einheimischen Pflanzen, beispielsweise Blutweiderich oder gewöhnlicher Wasserdost.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
19 Sep 2018 - 10:37

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 16. März 2019
09.00 bis 12.00 Uhr
Hochhüsliweid, 6006 Luzern
Veranstalter: 
Bioterra Luzern-Innerschweiz
Wie machen wir wohlriechende Komposterde?

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.