Sie sind hier

Invasive Krebsarten

Invasive exotische Krebsarten breiten sich seit den 70er Jahren in der Schweiz stark aus und verdrängen die einheimischen Krebsarten.
  • Der aus Nordamerika stammende Signalkrebs verdankt seinen Namen den bläulichen Stellen an den Scherengelenken.
  • Der aus Südosteuropa stammende Galizierkrebs steht mit dem einheimischen Edelkrebs in Konkurrenz.
  • Der aus Nordamerika stammende Kamberkrebs bevorzugt schlammigen Untergrund und erträgt - im Gegensatz zu einheimischen Krebsarten - auch eine schlechte Wasserqualität.
  • Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs ist aufgrund seiner auffälligen Farbe bei Aquarienbesitzern beliebt.

Die heute in Schweizer Gewässer lebenden exotischen Krebsarten (Signalkrebs, Kamberkrebs, Galizierkrebs und Roter Amerikanischer Sumpfkrebs) wurden früher als Speisekrebse hier angesiedelt oder durch private Aquarienbesitzer ausgesetzt.

Exotische Krebse dürfen auf keinen Fall ausgesetzt werden.

Diese exotischen Krebsarten sind sehr anpassungsfähig und verdrängen die einheimischen Arten. Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs, der Signalkrebs und der Kamberkrebs übertragen ausserdem die sogenante Krebspest. Diese Pilzerkrankung endet für einheimische Krebse meist tödlich. Auch amerikanische Flusskrebse können an der Krankheit sterben, häufig sind sie jedoch mit dem Erreger infiziert ohne selber daran zu sterben. Dies hat fatale Folgen für die einheimischen Krebsarten.

Finden sie tote einheimische Krebse oder exotische Arten, sollten sie dies der kantonalen Fachstelle melden.

Wenn in einem Gewässer zahlreiche einheimische Krebse tot aufgefunden werden, ist dies meist ein Hinweis auf die Krankheit. Typisch für die Krebspest sind ausserdem fehlende Gliedmasen und weisse, wattebauschartigen Pilzwucherungen am Körper. Auch Fischer, Taucher und Bootsbesitzer können die Sporen Pilzes in andere Gewässer übertragen - Stiefel, Anzügel und Bootsrümpfe müssen deshalb mit einem geeigneten Mittel desinfiziert werden.

Herkunft Nordamerika (Signalkrebs, Kamberkrebs und Roter Amerikanischer Sumpfkrebs) und Osteuropa (Galizierkrebs)
Vorkommen Seen und Weiher (Galizierkrebs), Flüsse und Seen im Mittelland (Kamberkrebs), feuchte Wiesen, temporäre Gewässer und Sümpfe (Roter Amerikanischer Sumpfkrebs), Flüsse und kleine Seitengewässern (Signalkrebs). In vielen Gewässern der Schweiz kommen nur noch exotische Krebsarten vor.
Art der Verbreitung Ursprünglich als Speisekrebse angesiedelt und aus Aquarien ausgesetzt, verbreiten sie sich heute auf natürliche Art.
Gefahr

Natur
Aufgrund der Krebspest drohen einheimische Arten auszusterben. Der einheimische Edelkrebs gilt als gefähdet, der Dohlen- und Steinkrebs (ebenfalls einheimisch) zählen zu den stark gefährdeten Tierarten.

Bekämpfung

Die invasiven Arten weden mit Reusen gefangen und landen teilweise auf der Speisekarte von Restaurants. Ausserdem versucht man anhand von Krebssperren die einheimischen Arten zu schützen.

Quellen         

Bunsesamt für Umwelt

Amt für Umwelt und Energie Basel

Budesamt für Lebensmittelsicherheit

Kanton Aargau

Neozoen

AWEL

SRF

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
2 Apr 2020 - 12:36

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 24. Oktober 2020
9 - 14 Uhr
Bahnhof Willisau
Veranstalter: 
Stadtgärtnerei Luzern, öko-forum und Umweltberatung Luzern
Was Sie über Pilze wissen sollten erfahren Sie an der spannenden Exkursion.

Angebot

Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek