Sie sind hier

Geissraute

Die Geissraute wurde als Futter-, Heilpflanze und als Gründüngung angebaut.
  • Geissraute
  • Geissraute
  • Pflanzen entfernen und durch einheimische Arten ersetzten

  • Neuanpflanzung vermeiden und Ausbreitung verhindern

  • Grössere Bestände durch Mähen eindämmen

  • Pflanzenmaterial in Kehricht oder in einer Biogasanlage entsorgen

 

Für Weidetiere ist die Geissraute giftig.

 

Name Geissraute (Galega officinalis)
Herkunft ostmediterraner Raum
Blütezeit Juni bis Juli
Vorkommen Die Pflanze wurde Futterpflanze und Gründüngung in der Landwirtschaft kultiviert. Sie verwildert an Strassen- und Flussböschungen, auf Wiesen und an Ruderalstandorten.
Gefahr

Blühende Pflanzen, ob frisch oder trocken sind für Schafe und Rinder giftig.
Die Geissraute bildet dichte Bestände, reichert den Boden mit Stickstoff an und verändert dadurch die Vegetation.

Bekämpfung

Kleinere Bestände sofort ausreissen, grössere Bestände durch Mähen eindämmen.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
6 Feb 2020 - 09:06

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 4. April 2020
9 - 12 Uhr
Mühleplatz, 6004 Luzern
Veranstalter: 
Umweltschutz der Stadt Luzern, ökoforum und Umweltberatung Luzern
Umweltberatung «on tour»: Wir stehen für Fragen und Antworten zu Umweltthemen zur Verfügung.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.