Sie sind hier

Edelkastaniengallwespe

Der Schädling stammt ursprünglich aus China und wurde über Pflanzenmaterial in die ganze Welt verschleppt.
  • Der kleine, schwarze Hatflügler ist für Mensch und Tier ungefährlich.
  • Die Weibchen legen ihre Eier in den Zweig- oder Blütenknospen ab. Es kommt zur Bildung der auffälligen Gallen, in welchen die Larven heranwachsen.
  • Der Befall führt zum Absterben der Triebe, reduzierter Marronibildung und schütteren Baumkronen. Ertragsausfälle von bis zu 75% sind die Folge.

In Europa wurde die Edelkastaniengallwespe das erste mal 2002 in Norditalien nachgewiesen, von wo sie sich rasch ausbreitete. 2009 erreichte sie das Tessin. Als Wirtspflanze dienen dem Eindringling ausschliesslich Edelkastanienbäume. Die Wespe legt ihre Eier in die Knospen der Edelkastanienbäume, worauf der Baum beim Austrieb Galle anstelle von Blättern, Trieben und Blüten bildet. Die betroffenenen Pflanzen werden somit in der Frucht- und Triebbildung stark gehemmt, was zu grossen Ernteausfällen führen kann. Die Marroni und das Nutzholz werden von den Insekten nicht befallen.

Um die weitere Ausbreitung zu verhindern, darf das betroffene Pflanzenmaterial auf keinen Fall verschleppt werden.

Im Tessin sind mittlerweile fast alle Kastanienwälder betroffen. 2011 wurde die Edelkastaniengallwespe erstmals auch in der Westschweiz entdeckt und auch auf der Alpennordseite sind mehrere Befallsgebiete bekannt (Karte)

Die Edelkastaniengallwespe zählt zu den meldepflichtigen, besonders gefährlichen Schadorganismen.

Bei Befallsverdacht in bis anhin befallsfreien Gebieten muss eine Meldung an den kantonalen Waldschutzdienst gemacht werden.

Name Edelkastaniengallwespe (Dryocosmus kuriphilus)
Herkunft China
Vorkommen

Besonders häufig im Tessin, kommt aber auch in der Westschweiz vor. In der Deutschschweiz tritt sie punktuell auf.

Art der Verbreitung Über den Transport von befallenem Pflanzenmaterial und den Flug der Weibchen (begünstigt durch den Wind).
Gefahr

Natur
Die Edelkastaniengallwespe befällt ausschliesslich Edelkastanien. Die Frucht- und Triebbildung wird reduziert. Ausserdem kann die gebildete Galle vom Kastanienrindenkrebs als Eintrittspforte genutzt werden. 

Landwirtschaft
Befallene Knospen können keine Früchte mehr bilden, was zu massiven Ernteausfällen von bis zu 75% Prozent führt.

Mensch
Die Kastaniengallwespe ist für Menschen und für Tiere völlig ungefährlich.

Bekämpfung

Befallenes Pflanzenmaterial darf auf keinen Fall verschleppt werden. Da die Gefahr der Verbreitung auch von befallenen Baumschulpflanzen und Pfropfreisern ausgeht, dürfen keine Edelkastanienbäumchen oder Teile davon in befallsfreie Gebiete gebracht werden.

Da die Larven in den Gallen gut vor Pestiziden geschützt sind, nützen chemische Massnahmen wenig. Befallene Äste müssen abgeschitten und verbrannt werden. In Italien wurde inzwischen die chinesische Schlupfwespe (Torymus sinensis), der natürliche Gegenspieler der Edelkastaniengallwespe, zur biologischen Bekämpfung ausgesetzt. In einem Projekt der WSL werden die Folgen dieser Massnahme beobachtet. 

Quellen               

BAFU

Kanton Zug

Kanton Bern

Waldwissen: Edelkastaniengallwespe in der Schweiz

Waldwissen: Kastanienrindenkrebs

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
20 Apr 2020 - 11:14

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 21. November 2020
13.30 - 16.30 Uhr
Produktion Stadtgärtnerei Luzern
Veranstalter: 
Umweltschutz Stadt Luzern, öko-forum und Umweltberatung Luzern
Projektplanung und erste Umsetzungsschritte

Angebot

Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek