Sie sind hier

Armenische Brombeere

Die Armenische Brombeere wurde bei uns als Nahrungspflanze eingeführt. Sie verwildert rasch, macht dichte Bestände und verdrängt die einheimische Vegetation.
  • Die Armenische Brombeere bildet dichte Bestände.
  • Pflanzen entfernen und druch einheimische Arten ersetzten

  • Neuanpflanzung vermeiden

  • Schnittgut und Wurzeln im Kehricht entsorgen

 

Die Armenische Brombeere hat einen kräftigen Wuchs. Im Sommer sind die Kanten der Schösslinge und die Stachelbasen rot gefärbt. Die Unterseite der Blätter der Armenischen Brombeere ist weissgrau und filzig behaart. Die Armenische Brombeere breitet sich schnell aus.

 

Name Armenische Brombeere (Rubus armeniacus)
Herkunft Kaukasus
Blütezeit Juni bis August
Vorkommen Verwildert kommt sie in Waldlichtungen, auf Wiesen, an Wegrändern, Böschungen und auf Ödland vor.
Art der Verbreitung Die Ranken der Armenischen Brombeere schlagen schnell neue Wurzeln und bilden mächtige Dickichte. Vögel verbreiten die Samen unkontrolliert über weite Distanzen.
Gefahr

Natur
Durch die Bildung mächtiger Dickichte und die daraus resultierende Beschattung unterdrückt die Armenische Brombeere einheimische Arten.

Bekämpfung

Schnittgut, Wurzeln und Samen im Kehricht oder einer professionell geführten Kompostieranlage oder Verägrungsanlage entsorgen. Wiederholtes Mähen im Juni oder Juli kann erfolgreich sein. Zu diesem Zeitpunkt sind die Winterreserven in den Wurzeln aufgebraucht und der Wiederaustrieb schwach - so kann der Bestand eingedämmt werden.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
6 Jan 2020 - 16:15

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki Panorama
Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 4. April 2020
9 - 12 Uhr
Mühleplatz, 6004 Luzern
Veranstalter: 
Umweltschutz der Stadt Luzern, ökoforum und Umweltberatung Luzern
Umweltberatung «on tour»: Wir stehen für Fragen und Antworten zu Umweltthemen zur Verfügung.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.