Sie sind hier

Weisser Germer

Der Weisse Germer (Veratrum album) wird von Kühen gemieden, hat aber vielleicht Alexander den Grossen getötet.
  • Der weisse Germer blüht erst nach mehreren Jahren (Bild: Nicholas Turland via Flickr)

Artbeschreibung

Der Weisse Germer (Veratrum album) ist eine krautige, 50-150 cm hohe Pflanze. Die grossen Blätter sind schraubig wechselständig angeordnet, oval und auffällig parallelnervig. Die Pflanze wächst zuerst einige Jahre vegetativ bevor sie die ersten Blüten ausbildet. So sind häufig nur sterile Exemplare anzutreffen. Die Blüten erscheinen in dichten, rispigen Blütenständen. Sie sind trichterförmig und weiss, hellgrün oder hellgelb gefärbt.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet des Weissen Germers ist eurosibirisch: Es umfasst die europäischen Alpen inklusive Vorland, den italiennischen Apennin sowie Osteuropa und Russland. Er ist in Lagen zwischen 1000 und 3000 m.ü.M. zu finden und bevorzugt dabei feuchte und wechselfeuchte, relativ nährstoffreiche Wiesen, Weiden und Lägerstellen. Auch in Hochstaudenfluren und Flachmooren ist er zu finden. Aufgrund seiner Giftigkeit wird er vom Vieh gemieden und steht darum oft noch hoch in abgefressenen Alpweiden.

Giftigkeit

Die ganze Pflanze ist stark giftig. Besonders der Wurzelstock enthält giftige Alkaloide wie Protoveratrin und Germerin. Die Giftigkeit des Weissen Germers nimmt mit zunehmender Höhe des Pflanzenstandorts ab. Die Energie in Frassschutz zu investieren scheint sich in höheren Lagen weniger zu lohnen.

Symptome

Eine Vergiftung durch weissen Germer zeigt sich durch Erbrechen, heftigen Durchfall, Kältegefühl, Muskelkrämpfe, Halluzinationen, Atemnot und Kollapszustände. Der Tod kann 3 bis 12 Stunden nach der Einnahme eintreten.

Erste Hilfe

Nach Berührungen mit der Pflanze wird empfohlen die Kontaktstelle mit einer milden Seife zu waschen. Nach einer versehentlichen Einnahme soll bei keinen oder leichten Symptomen die «Tox Info Suisse» Tel.145 kontaktiert oder bei stärkeren Symptomen die Notrufnummer 144 gewählt werden.

Wissenswertes

Leicht verwechselt werden kann der Weisse Germer in vegetativem Zustand mit dem Gelben Enzian. Umso prekärer wird dies, da aus der Wurzel des Gelben Enzians Schnaps gebrannt wird, während in der Wurzel des Weissen Germers die höchsten Giftkonzentrationen zu finden sind. Eigentlich ist die Unterscheidung aber einfach: Die Blätter des Enzians sind kreuzweise gegenständig angeordnet, der Germer ist dreizeilig wechselständig. Gelber Enzian ist in der Schweiz gesetzlich geschützt und darf nicht gesammelt werden!

Nicht verwechselt, sondern den Weissen Germer als Brechmittel eingenommen hat vermutlich Alexander der Grosse. Dem durch Kriegsverletzungen und übermässigen Alkoholkonsum geschwächten jungen König von Makedonien und Hegemon des korinthischen Bundes sollen seine Ärzte Weissen Germer wie damals üblich als Brech- und Heilmittel verabreicht haben. Seine überlieferten Symptome vor seinem Tod entsprechen den Symptomen einer Vergiftung durch den Weissen Germer.

Zuletzt geändert 
22 Jun 2020 - 14:41

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

 

Newsletter Anmeldung

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 28. November 2020
11 bis 15 Uhr
Bourbaki Bar, Löwenpl. 11 6004 Luzern
Veranstalter: 
Bourbaki Bar
Reparieren statt wegwerfen: Einige Menschen haben handwerkliches Talent, andere defekte Dinge.

Angebot

Aktuell informiert mit wenig Papier und aktuellem Inhalt! Der Newsletter der Umweltberatung Luzern fliegt direkt in Ihren Posteingang.