Sie sind hier

Biberexkursionen

Obwohl wieder auf dem Vormarsch kennt man den Biber und seine Lebensweise fast nicht mehr.

Der Biber ist im Kanton Luzern wieder stark auf dem Vormarsch. An vielen Orten kann man imposante Spuren seiner Nage- und Grabtätigkeiten entlang der Gewässer beobachten. Da der Biber ungefähr 200 Jahre lang in der Schweiz ausgerottet war, kennen wir dieses Tier und seine Lebensweise jedoch fast nicht mehr.

Im Rahmen des Projekts «Aktion Biber & Co» bietet Pro Natura Luzern für eine Kostenbeteiligung von 150 Franken, etwa 2 stündige Exkursionen für Schulklassen an. Dabei werden Spuren des Bibers an  Gewässern, die möglichst in der Nähe der Schule liegen, besichtigt. Anhand der Spuren wird die interessante Lebensweise dieses Nagers und seine Auswirkungen auf die Gewässer vermittelt. Es besteht auch die Möglichkeit Exkursionen für Lehrpersonen im Rahmen einer Weiterbildung durchzuführen.

 

Informationen zum Lehrplan 21

Zielgruppe: Kindergarten, Primarschule, Oberstufe, Lehrerschaft, private Gruppen (das Thema kann sehr gut für jede Altersgruppe aufbereitet werden)

Natur, Mensch, Gesellschaft

1.Die Schülerinnen und Schüler können Tiere und Pflanzen in ihren Lebensräumen erkunden und dokumentieren sowie das Zusammenwirken beschreiben.

Die Lebensweise des Bibers im Wasser ist einzigartig. Er kann sein Lebensraum selber gestalten. Der Biber ist auch eine Schirmart. Dort wo er vorkommt, profitieren sehr viele andere Tier und Pflanzen.

2. Die Schülerinnen und Schüler können die Bedeutung von Sonne, Luft, Wasser, Boden und Steinen für Lebewesen erkennen, darüber nachdenken und Zusammenhänge erklären.

Das Wasser als Lebensraum erhält mit dem Biber eine Art, die wieder zurückkehrt (nachdem er 200 Jahre lang ausgerottet war) und für einen Anstieg der Biodiversität in unseren Gewässern sorgt.

4. Die Schülerinnen und Schüler können die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren erkennen und sie kategorisieren.

5. Die Schülerinnen und Schüler können Vorstellungen zur Geschichte der Erde und der Entwicklung von Pflanzen, Tieren und Menschen entwickeln.

Viele Arten haben sich mit dem Biber zusammen (Koevolution) entwickelt. Nachdem er ausgerottet wurde, hatten auch diese Arten Schwierigkeiten zu überleben. Mit der Rückkehr des Bibers ergeben sich für diese Arten wieder grössere Chancen

6. Die Schülerinnen und Schüler können Einflüsse des Menschen auf die Natur einschätzen und über eine nachhaltige Entwicklung nachdenken.

Die Konflikte zwischen der Lebensweise des Bibers und den Nutzungsansprüchen der Menschen stehen repräsentativ für viele Nutzungskonflikte zwischen Pflanzen- und Tierwelt und Menschen.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
30 Aug 2019 - 12:17

Kontakt:

Miriam Peretti
aktion-biber-zentralschweiz@pronatura.ch
041 240 54 55 (Mo, Di, Do 13.30-17.00)

 

Angebot

Beratung für Schulen

Beitrag

Aktuelle Veranstaltung

Sonntag, 29. September 2019
10.00 bis 17.00 Uhr
Natur-Museum Luzern
Veranstalter: 
Natur-Museum Luzern
Mit Beni Hotz, Konservator.