Sie sind hier

Efeu

Das Efeu (Hedera helix) ist ein immergrüner Strauch, ideal als Bodendecker oder als Kletterpflanze zur Begrünung von Zäunen, Mauern und Fassaden (Fassadenschutz).
  • Die schwarzen Beeren des Efeus bieten Vögeln Nahrung um über den Winter zu kommen. (Bild: Pixabay.com)
  • Bild: Pixabay.com

Artbeschreibung

Efeu (Hedera helix) ist immergrüne, holzartige Kletterpflanze, die mit Hilfe von Haftwurzeln klettert. Junge Blätter sind 3- bis 5-eckig gelappt.  Ältere Pflanzentriebe klettern nicht mehr und streben aus. Die Blätter erscheinen dann spitz-eiförmig. Die gelbgrünlichen doldenartigen Blüten des Efeus sind eher unscheinbar und blühen vom Oktober bis November. Die blauschwarzen kugeligen Früchte reifen von März bis Mai im und schmecken bitter. 

Vorkommen

Efeu findet man in ganz Europa an folgenden Standorten: In Wäldern, an Felsen, Mauern und Zäunen oder als Zierpflanze im Gärten. 

Giftigkeit

Sämtliche Pflanzenteile des Efeus sind giftig. Inhaltsstoffe sind Hedrin und Falcarinol. Vergiftungssymptome sind Brennen im Rachen, Erbrechen, Kopfschmerzen, Krämpfe und Atemstillstand. Bei Erwachsenen sind Vergiftungen durch die Pflanzenteile nicht bekannt. Bei Kindern jedoch sind schwere Vergiftungsfälle dokumentiert, diese sind jedoch sehr selten. Die Früchte schmecken sehr bitter und werden kaum freiwillig gegessen.

Erste Hilfe

Nach Berührungen mit der Pflanze wird empfohlen die Kontaktstelle mit einer milden Seife zu waschen. Nach einer versehentlichen Einnahme soll bei keinen oder leichten Symptomen die «Tox Info Suisse» Tel.145 kontaktiert oder bei stärkeren Symptomen die Notrufnummer 144 gewählt werden.

Verwendung im Naturgarten

Zur Begrünung von Mauern, Zäunen, Fassaden und als Bodendecker. Anspruchslos, wächst im schatten wie auch in der Sonne. Wegen der späten Blütezeit sehr wertvoll als Insektennahrung. Beeren werden von Vögeln gefressen. Sehr dekorativ auch als Schmuck für Kränze zund Gestecke. Entgegen des Volksglaubens ist Efeu weder Schmarotzer noch richtet er an Bäumen und Fassaden Schäden an.

Als Ersatz für exotische Problempflanzen wie:

  • Japanisches Geissblatt
  • Henrys Geissblatt

Weitere einheimische Kletterpflanzen:

  • Waldgeissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Alpenwaldrebe (Clematis alpina)
Zuletzt geändert 
27 Nov 2020 - 11:16

Kontakt

 

Umweltberatung Luzern
öko-forum
Bourbaki, Löwenplatz 11
6004 Luzern

041 412 32 32
Mail

 

Persönliche Beratung
Öffnungszeiten

 

Newsletter Anmeldung

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 15. Mai 2021
9 bis 16 Uhr
Dorfplatz Escholzmatt
Veranstalter: 
Verein Kräutergarten Escholzmatt / UNESCO Biosphäre Entlebuch
Liebevoll hergestellte Handwerkskunst, schmackhafte Regionalprodukte und eine riesige Auswahl an Jun

Angebot

Aktuell informiert mit wenig Papier und aktuellem Inhalt! Der Newsletter der Umweltberatung Luzern fliegt direkt in Ihren Posteingang.