Sie sind hier

Gefleckte Schüsselschnecke

254 einheimische Schneckenarten leben in der Schweiz. Eine davon ist die gefleckte Schüsselschnecke. Obwohl sie häufig ist, wird sie aufgrund ihrer Grösse (5.5–7mm) häufig übersehen. Die Landschnecke lebt an feuchten geschützten Waldstandorten und ernährt sich von vermoderten Pflanzenteilen, Algen, Pilze, Blütenpflanzen, Pollen und toten Tieren. Die Schnecke ist sogar im Winter aktiv, sofern es keinen oder wenig Frost gibt.
  • Gefleckte Schüsselschneckenhäuser unter dem Binokular

Trivialname

gefleckte Schüsselschnecke, gefleckte Kopfschnecke

Wissenschaftlicher Name

Discus rotundatus

Lebensraum

Die Schnecke ist weitverbreitet in den Wäldern von West- und Mitteleuropa. Sie lebt bevorzugt unter feuchtem Totholz oder in der Streuschicht. Oft findet man sie aber auch unter Steinen oder an nassen Stellen im Gras.

Verbreitung in der Schweiz

Die Art ist in den Höhenlagen zwischen 300 -1200 m.ü.M weitverbreitet.

Beschreibung

Das Gehäuse der Schnecke ist 5.5-7 mm breit, schimmert gelbbräunlich und hat in regelmässigen Abständen rotbraune Querbänder. Der Körper der Landschnecke ist grau. Die beiden Fühler sind dunkler gefärbt als der Rest des Körpers.

Lebensweise

Die Schnecke ernährt sich von vermoderten Pflanzen, aber auch Pilze, Pollen und Aas stehen auf ihrem Speiseplan. Die gefleckte Schüsselschnecke trägt deshalb zur Bodenfruchtbarkeit bei. Die Art ist zwittrig und legt 2-5 Eier zwischen Mai und September. Die Eier sind weiss und nicht transparent und haben einen Durchmesser von ungefähr 1 mm. Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere mit 1 Jahr.

Wissenswertes

Auf dem Bild unten in der Mitte erkennen Sie eine aufgeknackte Schneckenschale. Da war ein Vogel am Werk.

Zuletzt geändert 
9 Nov 2016 - 14:30

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 20. Oktober 2018
9 bis ca. 16 Uhr
6017 Ruswil
Veranstalter: 
Bioterra
Workshop - Mit formwilden Gubersteinen wird eine Stützmauer erstellt.

Angebot

Die Umweltberater des öko-forums beantworten Ihre Frage neutral, kostenlos und schnell – telefonisch, per E-Mail oder vor Ort im Bourbaki Panorama innerhalb der Stadtbibliothek Luzern.