Sie sind hier

Ameisen

Ameisen sind wertvolle Lebewesen. Sie verrichten in der Natur viele wichtige Aufgaben. Sobald sie aber ins Haus kommen oder im Garten Blattläuse zu züchten beginnen, hören die Sympathien rasch auf. Zum Glück gibt es effektive Mittel für ein friedliches Aneinandervorbeileben.

Im Garten

Umsiedeln

Man stülpt einen leeren Blumentopf über ein Ameisennest. Die Ameisen ziehen erfahrungsgemäß samt ihrer Brut in den Topf und man kann sie einfach umsiedeln, indem man einen Spaten oder eine Platte unter den Topf schiebt.

Eine andere Möglichkeit, Ameisen im Garten zu bekämpfen, ist das Übergießen des Nestes mit kochendem Wasser. Diese Art Ameisenbekämpfung ist nur möglich, wenn das Nest nicht an eine Pflanze angrenzt.

Vergrämen

Eine weitere Bekämpfungsmethode bei Ameisen im Garten ist es, sie mit Duft zu vertreiben - es wird von guten Erfahrungen mit Lavendel, Kerbel und Gewürznelken sowie stark riechenden Pflanzenjauchen berichtet. Verschiedentlich wurden auch gute Erfahrungen mit dem Ausstreuen von Zimtpulver oder Backpulver gemacht - beispielsweise an der Terrasse oder auf Wegen.

Wo die Erde im Wurzelbereich von Ameisen verwühlt wurde, muss eine Zeitlang regelmäßig durchdringend gegossen werden, damit die Erde wieder an die Wurzeln geschlämmt wird und die Pflanzenwurzeln Wasser und Nährstoffe aufnehmen können. Ein Nebeneffekt: Diese feuchte Erde mögen die Ameisen gar nicht und ziehen oft mit ihrer Brut weg.

Im Haus

Nahrungsangebot entfernen

Ameisen haben einen extrem guten Geruchssinn. Süsse Lebensmittel wittern sie auf grosse Entfernung und durch die kleinsten Ritzen hindurch. Um Ameisenproblemen im Haus vorzubeugen, sollten daher keine Nahrungsquellen für Ameisen vorhanden sein:

  • Mülleimer schliessen
  • Lebensmittel gut verschlossen aufbewahren, vor allem  überreifes Obst und Süssigkeiten

Vertreiben

Der ausgesprochene Geruchssinn kann bei der Vertreibung von Ameisen genutzt werden. Folgende Mittel werden empfohlen:

  • Gipsstaub: Ein ca. 5 cm dicker Streifen auf der Türschwelle verteilen. Eine Überquerung aufgrund des Staubes wird vermieden.
  • Zimt- oder Nelkenpulver: Nebst dem starken Geruch, welcher die Ameisen nicht mögen, haben die Pulver die gleiche Wirkung wie der Gipsstaub

Fallen stellen

Fallen sollten idealerweise vor dem Hauseingang neben der Ameisenstrasse platziert werden.

  • Zitronen oder Essigessenz auf einen Schwamm geben: Nach kurzer Zeit werden sich die Ameisen auf dem Schwamm ansiedeln, welcher mit kochendem Wasser übergossen werden kann. Muss wegen der hohen Flüchtigkeit mehrmals wiederholt werden.
  • Bier und Zucker in einen flachen Teller geben: Ameisen lieben dieses Gemisch und werden im Rausch ertrinken

Ameisenbefall vorbeugen

  • Ritzen und Spalten in Tür und Fenster verschliessen
  • Mülleimer immer gut verschliessen und regelmässig säubern
  • Töpfe und Untertöpfe vor der Überwinterung im Haus auf Ameisen überprüfen
  • Frisches Obst und Gemüse auf einen möglichen Ameisenbefall kontrollieren
  • Mit Blattläusen befallene Pflanzen möglichst schnell behandeln
  • Tomaten, Lavendel, Wacholder und Majoran anpflanzen. Die Duftstoffe dieser Pflanzen mögen Ameisen nicht

 

Zuletzt geändert 
31 Aug 2017 - 14:23

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 25. November 2017
Nähe Pilatus
Wir begeben uns auf die Spuren des Luchses.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.