Sie sind hier

Nützling oder Schädling

Im Garten halten Nützlinge Schädlinge in Schach. Eine Förderung der Nützlinge erspart Ihnen Ärger sowie Arbeit und ist auf lange Sicht günstiger und gesundheitlich unbedenklich.

Schädlinge sind in Haus und Garten unerwünschte Gäste. Während im Haus die aktive Bekämpfung durch den Menschen oft die einzige Möglichkeit ist, die unerwünschten Gäste loszuwerden, können im Garten Nützlinge gefördert werden, welche die Schädlinge natürlich in Schach halten.

Nützlinge fördern

Nützlinge im Garten zu fördern, heisst möglichst viele, natürliche Lebensräume zu schaffen. In diesen vermehren sich Nützlinge von alleine und reduzieren das unerwünschte Aufkommen von Schädlinge auf eine natürliche Art und Weise.
Mit einer natürlichen Schädlingsbekämpfung werden Sie Ihre Schädlinge selten komplett los. In einem ökologischen Gleichgewicht pendelt das Vorkommen von Nützlingen und Schädlingen stets leicht hin und her. Das massive Auftreten von Schädlingen und damit grosse Schäden werden aber natürlich verhindert.

Aktiv werden

  • Einheimische Pflanzen setzen.
  • Kleinstrukturen wie Hecken, Asthaufen, Steinhaufen schaffen.
  • Räumen Sie Ihren Garten im Herbst nicht zu gründlich auf.
  • Nesthilfen wie Vogelhäuschen oder Bienenhotel aufhängen.

Schädlinge bekämpfen

Wenn sich noch kein ökologisches Gleichgewicht eingestellt hat, können einheimische Nützlinge auch gekauft und im Garten freigelassen werden oder aber Sie bekämpfen die Schädlinge aktiv mit ökologisch verträglichen Massnahmen wie:

  • absammeln von Schnecken;
  • ausstreuen von Sägemehl und trockenen Fichtennadeln gegen Schnecken;
  • wiederholtes Abspritzen von Läusen mit einem scharfem Wasserstrahl;
  • abschneiden und vernichten befallener Pflanzenteile;
  • aufstellen von Fallen.
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
10 Jul 2015 - 11:17

Aktuelle Veranstaltung

Mittwoch, 11. Oktober 2017
Gelfingen
Der Weissstorch brütet am Baldeggersee wieder fleissig. Wir stellen Storch und Schutzmassnahmen vor.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.