Sie sind hier

Seidiger Hornstrauch

Der Seidige Hornstrauch ist ein Ausbreitungskünstler und bedrängt damit einheimische Pflanzen. Tiere verteilen seine Samen, mit Wurzelausläufern besiedelt er grössere Flächen.
  • neozoen neophyten seidiger hornstrauch weisser hartriegel cornus sericea cornus stolonifera
    Die Weissen Blüten des Seidigen Hornstrauchs sind in Gärten gerne und oft gesehen. Doch von hier aus besiedelt der Hornstrauch teils grössere Flächen und kann heimische Pflanzen verdrängen.
  • neozoen neophyten seidiger hornstrauch weisser hartriegel cornus sericea cornus stolonifera
    Vögel wie die Singdrossel können die Beeren des Seidigen Hornstrauchs und damit dessen Samen über weite Distanzen verbreiten.
  • neozoen neophyten seidiger hornstrauch weisser hartriegel cornus sericea cornus stolonifera
    Damit die Samen des Seidigen Hornstrauchs keimfähig sind, brauchen sie eine ein bis drei monatige Kälteperiode.
  • Neuanpflanzung vermeiden

  • Bäume professionell entfernen lassen

  • Junge Triebe ausreissen umnd im Kehricht entsorgen

 

Die Samen des Seidigen Hornstrauchs werden durch Tiere weit verbreitet. Dank Wurzelausläufern bildet er dichte, undruchdringliche Besände und verdrängt damit in der Natur einheimische Pflanzen. Die Bekämpfung ist schwierig und aufwendig

 

Name Seidiger Hornstrauch / Weisser Hartriegel (Cornus sericea)
Herkunft Nordamerika
Blütezeit Mai bis Juni
Samenreife ab Juli
Vorkommen

Häufiger Zierstrauch in Gärten – vor allem an Böschungen und in Hecken. Der Seidige Hornstrauch verwildert entlang von See- und Flussufern, an Waldrändern und in Hecken sowie auf Brachflächen.

Im Kanton Luzern bislang zerstreute, teils grossflächige Vorkommen; der Seidige Hornstrauch ist sich allerdings am ausbreiten.

Art der Verbreitung Der Seidige Hornstrauch verbreitet sich über zahlreiche und wurzelnde Ausläufer. Zudem verbreiten Tiere die Früchte über grössere Distanzen.
Gefahr

Natur
Der Seidige Hornstrauch bildet dichte, undurchdringliche Bestände,
breitet sich rasch aus und verdrängt einheimische Pflanzen.

Bekämpfung
  • Jungpflanzen mit Wurzeln ausreissen
  • ältere Sträucher fällen und gleichzeitig Wurzeln ausgraben oder fräsen
  • Schnittflächen mit Herbizid gemäss Vorschrift behandeln, sofern andere Massnahmen wirkungslos und einsatz von Herbizid am Standort erlaubt (ChemRRV beachten)
  • um Versamung zu verhindern, Beeren vor Samenreife abschneiden und entsorgen

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
14 Aug 2018 - 13:43

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 11. Oktober 2018
mehrere Kursteile
Vogelwarte Sempach und im Feld
Veranstalter: 
BirdLife Luzern, Pro Natura Luzern, WWF Zentralschweiz
Eine Einführung in den Naturschutz auf kommunaler Ebene. Vorkenntnisse nicht nötig.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.