Sie sind hier

Riesenbärenklau

Riesengross und brandgefährlich – melden Sie Standorte und helfen Sie mit, damit sich der Riesenbärenklau nicht weiter ausbreitet.
  • Der für die menschliche Gesundheit gefährliche Riesenbärenklau ist in der Schweiz verboten. Die noch vorkommenden Exemplare sollten entfernt werden.
  • Neuanpflanzung und Verschleppung sind verboten 

  • Hautkontakt vermeiden

  • Wurzeln unter der Erdoberfläche durchtrennen und Blüten im Kehricht entsorgen.

 

Der Saft verursacht bei Hautkontakt zusammen mit Sonnenlicht schmerzhafte und starke Verbrennungen. Durch die grossen Blüten bilden sich mehrere 10'000 Samen, welche sich weit verbreiten und über Jahre keimfähig bleiben. In der Natur kann der Riesenbärenklau dichte Bestände bilden und die einheimische Vegetation verdrängen.

 

Name Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum)
Herkunft Kaukasus
Blütezeit Juni - September
Samenreife ab Juli
Vorkommen Der Riesenbärenklau wurde früher als Zierpflanze und Bienenweide in Gärten angepflanzt. Heute breitet er sich entlang von Gewässern, Wegrändern, auf Bahn- und Strassenböschungen sowie entlang von Wald- und Heckenrändern aus.
Art der Verbreitung Samen werden über kurze Distanzen (<100 Meter) mit dem Wind verbreitet, sie können aber auch mit dem Wasser oder durch Tiere über grosse Distanzen verbreitet werden. Die Samen bleiben ca. 7 Jahre keimfähig.
Gefahr Natur
Dichte Bestände des Riesenbärenklaus verdrängen die einheimische Vegetation.

Mensch
Der Saft verursacht bei Hautkontakt zusammen mit Sonnenlicht schmerzhafte und starke Verbrennungen.

 
Bekämpfung
  • Immer lange Kleider, Handschuhe und Schutzbrille tragen
  • vor der Versamung Wurzelstock 20 cm unter der Erdoberfläche abstechen
  • um Versamung zu verhindern, Blütenstände vor Samenreife abschneiden
  • Einsatz von Herbizid nur in Absprache mit kantonaler Fachstelle

Melden Sie uns Standorte mit Riesenbärenklau.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
14 Aug 2018 - 10:18

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 11. Oktober 2018
mehrere Kursteile
Vogelwarte Sempach und im Feld
Veranstalter: 
BirdLife Luzern, Pro Natura Luzern, WWF Zentralschweiz
Eine Einführung in den Naturschutz auf kommunaler Ebene. Vorkenntnisse nicht nötig.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.