Sie sind hier

Nordamerikanische Goldruten

Die Nordamerikanischen Goldruten sind besonders hartnäckige Neophyten: Sie verbreiten sich an verschiedenen Standorten mit grossem Tempo und unerhörter Effizienz.
  • Kanadische Goldrute
  • neophyten goldrute solidago canadensis gigantea
    Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Gerade in Riedgebieten verdrängt die Goldrute grossflächig andere Arten.
  • neobiota neophyt goldrute solidago canadensis gigantea
    Es ist verboten, Nordamerikanische Goldruten neu anzupflanzen.

Wer einmal Nordamerikanische Goldruten gejähtet hat, weiss, wie schnell und effizient sich die Pflanzen vermehren. Sie tun dies nicht nur über Samen, sondern auch über Wurzelausläufer, sogenannte Rhizome. Im Kanton Luzern besiedeln Goldruten trotz Bekämpfung oft grossflächig Böschungen, Ruderalstandorte oder Riedgebiete. Eingeführt aus Nordamerika, starteten sie ihren Eroberungsfeldzug als beliebte Zierpflanzen und Bienenweiden. Das geschulte Auge findet sie noch heute in manch privatem Garten, sieht sie vom Zug aus oder beim Bummel im Naturschutzgebiet. Nordamerikanische Goldruten verwildern leicht; sie werden in einem Lebensraum schnell dominant und verdrängen einheimische Pflanzenarten.

Es ist verboten, Nordamerikanische Goldruten anzupflanzen. Bestehende Kulturen wenn möglich mit Wurzelstock entfernen und im Kehricht entsorgen.

Name Nordamerikanische Goldruten (Solidago canadensis s.l., Solidago gigantea)
Herkunft Nordamerika
Blütezeit Juli bis September resp. August bis Oktober
Samenreife Ab Juli bilden sich zahlreiche flugfähige Samen, welche teilweise bis in den Frühling an der Pflanze hängen bleiben.
Vorkommen Im Siedlungsgebiet in Gärten sowie entlang von Strassen und Bahndämmen sind die Goldruten weit verbreitet. Sehr häufig und in grossen Beständen findet man sie in Riedgebieten, Kiesgruben und auf Brachflächen.
Art der Verbreitung Rhizome und Samen
Gefahr Natur
Die Goldruten vermehren sich durch Ausläufer und Samen äusserst effizient. Durch das rasche Wachstum und die dichten Bestände verdrängen sie vor allem in Naturschutzgebieten seltene einheimische Arten.

Landwirtschaft

Goldruten können Buntbrachen besiedeln und dort dichte Bestände bilden, was zu zusätzlichen Kosten für die Bekämpfung führt.

Bekämpfung Einzelne Pflanzen samt Wurzelstock ausreissen und im Kehricht entsorgen. Ein wiederholter Schnitt vor der Blüte soll die Rhizome schwächen und den Bestand langfristig zurückdrängen.

Schneiden Sie verblühte Blütenstände vor der Samenreife ab und entsorgen Sie diese mit dem Kehricht.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
11 Jul 2017 - 10:59

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 25. November 2017
Nähe Pilatus
Wir begeben uns auf die Spuren des Luchses.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.