Sie sind hier

Götterbaum

Der Götterbaum verbreitet sich in der Region. Der Kanton Luzern ruft auf, Götterbäume aktiv zu bekämpfen.
  • Der Götterbaum bedroht durch sein schnelles und dichtes Wachstum die einheimische Artenvielfalt.
  • Der Götterbaum wächst gerne Hausmauern entlang. Das Wurzelwachstum kann dabei Mauern und Belag beschädigen.
  • neophyt götterbaum ailanthus altissima luzern
    Dem Götterbaum genügen auch kleine Ritzen zum Wachsen.

Der Götterbaum wurde im 18. Jahrhundert als Zierbaum in Europa eingeführt. Er bildet durch Wurzelausschläge dichte Bestände. Seine Ausbreitung ist eine Gefahr für die heimische Artenvielfalt. Infrastrukturanlagen wie Mauern oder Uferböschungen können durch Wurzeln in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Art beginnt sich heute vor allem in städtischen und stadtnahen Gebieten auszubreiten. Die weitere und unkontrollierte Ausbreitung kann im Moment noch mit verhältnismässig geringem Aufwand verhindert werden. Im Tessin ist die Situation teilweise schon völlig ausser Kontrolle.

Verzichten Sie darauf, den Götterbaum anzupflanzen und fällen sie bestehende Bäume möglichst schnell.

Name Götterbaum (Ailanthus altissima)
Herkunft Ostasien
Blütezeit Die weiblichen Bäume blühen Juni - Juli
Samenreife Ab August, wobei die Samen lange am Baum hängen bleiben.
Vorkommen Die im Siedlungsgebiet bis anhin vereinzelt vorkommenden Bäume beginnen sich unkontrolliert zu vermehren und in die angrenzenden Wälder auszubreiten.
Art der Verbreitung Durch Wurzelausschläge bildet der Götterbaum dichte Bestände. Die Samen verbreiten sich mit dem Wind rasch über grössere Distanzen.
Gefahr Natur/ Forstwirtschaft
Der Götterbaum vermehrt sich durch seine Ausläufer äusserst effizient. Durch das rasche Wachstum und die dichten Bestände verdrängt er einheimische Arten. Im Schutzwald wird durch die Anwesenheit des Götterbaums die Schutzfunktion geschwächt (kurze Lebensdauer von 50 Jahren, hohes Risiko bezüglich Holzfäule).

Infrastruktur

Durch das rasche Wurzelwachstum können im Siedlungsgebiet Bauten wie Mauern oder Uferböschungen beschädigent werden.

Mensch

Beim Menschen können Rinde und Blätter Hautreizungen hervorrufen.

Bekämpfung Pflanzen Sie keine Götterbäume neu an. Reissen Sie junge Triebe aus und entsorgen Sie diese mit dem Kehricht. Lassen Sie ausgewachsene Bäume professionell entfernen.

Melden Sie uns Standorte mit Götterbaum.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
11 Jul 2017 - 09:47

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 25. November 2017
Nähe Pilatus
Wir begeben uns auf die Spuren des Luchses.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.