Sie sind hier

Rhabarber

Die saure Erfrischung - Im Kuchen verarbeitet, als Konfitüre oder Kompott

Der Rahbarber gehört nicht, wie viele vermuten, zu den Früchten. Obwohl er hauptsächlich als Süssspeisen verwendet wird, zählt er zu den Gemüsen. Verspiesen werden lediglich die Blattstengel. Diese werden geschält und meist geschnitten weiter verarbeitet. Traditionell endet die Ernte am 24. Juni mit dem Johannistag. Dies verhindert den Verzehr von ausgewachsenen Blattstengeln, welche Oxalsäure enthalten. Rhabarberpflanzen sind winterharte, unkomplizierte Stauden. Sie lieben durchlässige und nicht zu trockene Standorte. Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich in der Stengelfarbe und -dicke, Wuchslänge und im Erntezeitpunkt. Junge Blätter mancher Sorten können wie Sauerampfer verzehrt werden.

Blütezeit

Ende Mai bis Ende Juni

Erntezeit

April bis Ende Juni

Verwendung

Rhabarber-Konfitüre

Rhabarber-Kompott

Rhabarber-Kuchen

Praktische Tipps

Ausgewachsene Blattstengel sind ungeniessbar. Sie enthalten die gesundheitsschädliche Oxalsäure.

Die Blätter der Stengel sollten aufgrund dem höhreren Oxalgehalt nicht verzehrt werden.

Sobald die Stengel nicht mehr gewellt sind, sind sie reif.

Zuletzt geändert 
11 Okt 2017 - 16:27

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 9. Juni 2018
14 Bsi 16 Uhr
Gärtnerei Homatt AG, 6017 Ruswil
Veranstalter: 
Patrick Biedermann, Bio-Gärtner
Führung durch die ProSpezieRara - Balkongeranien-Ausstellung

Angebot

Erdbeeren statt Farn? Trübeli statt Kirschlorbeer? Die Idee eines Naschgartens ist einfach und nachhaltig umsetzbar - irgendwo im öffentlichen Raum.