Sie sind hier

eco-drive

Treibstoff sparen, CO2-Ausstoss senken, Lärm reduzieren und zudem sicherer unterwegs sein – Schon mit wenigen Änderungen der Fahrgewohnheiten ist all dies möglich. Schon bei der richtigen Wahl der Autoreifen beginnt der umweltfreundlichen Fahrstil.
  • Dynamisches Fahrzeug
    Wenn schon Autofahren, dann eco-drive.

Reifenwahl

Beim Kauf neuer Reifen sollte man auf die Reifenetikette achten. Sie bewertet den Rollwiderstand und das Abrollgeräusch, zwei Umwelt-Aspekte, sowie die Nasshaftung, die für die Sicherheit relevant ist.

Die Energieeffizienz eines Reifens misst sich am Rollwiderstand. Je kleiner dieser ist, desto geringer sind Treibstoffverbrauch und CO2-Ausstoss. Eine Skala von A bis G gibt darüber Auskunft. A ist der beste, G der schlechteste Wert. Zwischen zwei Klassierungsstufen liegt eine Treibstoffreduktion von rund 0,1 l/100 km.

Reifendruck

Treibstoffeinsparung: 3%

Reifen können locker mit bis 0.5 bar über der Empfehlung, welche in der Bedienungsanleitung des Autos steht, gepumpt werden. Höherer Druck schont die Reifen, verringert den Fahrwiederstand und spart somit Treibstoff. Der Luftdruck sollte mindestens alle 2 Monate kontrolliert werden.

Fahrweise

Treibstoffeinsparung: 10-15%

  • früh hochschalten, zügig beschleunigen, spät runterschalten
    Tipp: Nur 1 Wagenlänge im ersten Gang fahren.

  • immer im höchstmöglichen Gang fahren
    Tipp: Die meisten Autos lassen sich schon bei 50 km/h im 5 bzw. 6 Gang fahren.

  • vorausschauend und gleichmässig fahren, Auto rollen lassen
    Durch weniger unnötigem Bremsen muss man anschliessend auch weniger beschleunigen
    Tipp: Abstand halten, so ist man gleichzeitig sicherer unterwegs

  • Bergab ohne Gas, Motorenbremse nützen

    Fuss ganz vom Gaspedal nehmen, damit wird die Treibstoffzufuhr unterbrochen. Im höchstmöglichen Gang fahren, der ermöglicht, das Tempo mit nur kleinen Bremskorrektuen zu kontrollieren.

    Tipp: Funktioniert auch bei einem Automatikgetriebe.

Motor bei Stillstand ausschalten

Treibstoffeinsparung: 3-6%

Schon ab einer Standzeit von 5-10 Sekunden (bei Autos mit Start-Stopp-Automatik schon ab 1 Sekunde) lohnt es sich den Motor auszuschalten. Würden alle Schweizer Autofahrer nur in 50 Prozent der Fälle beim Halten den Motor ausschalten, könnten jährlich mehr als 50 Millionen Liter Treibstoff, mindestens 115‘000 Tonnen CO2 und über 85 Millionen Schweizer Franken eingespart werden.

Luftwiderstand

Treibstoffeinsparung: bis 39%

Dachträger mit Sportgeräten oder Transportgut erhöhen den Treibstoffverbrauch enorm. Deshalb bei Nichtgebrauch unbedingt abmontieren.

Klimaanlage

Treibstoffeinsparung: 5%

Die Klimaanlage  unter 18 Grad Aussentemperatur generell ausschalten. An heissen Sommertagen zuerst 2 Minuten mit offenen Fenster fahren und durchlüften, erst dann die Klimaanlage einschalten.

Elektrische Verbraucher allgemein

Treibstoffeinsparung: 7%

Immer überlegen, was man wirklich braucht. Heckscheibenheizung, Sitzheizung und Ähnliches brauchen Strom aus der Batterie, welche laufend durch Motorenleistung aufgeladen werden muss.

Geschwindigkeit

Alle bisher vorgestellten Tipps setzen keine Einschränkungen bezüglich Fahrgeschwindigkeit voraus. Natürlich aber gilt, je schneller man fährt, desto mehr Treibstoff wird verbraucht. Dies liegt vor allem am Luftwiderstand. Dieser steigt nämlich im Quadrat zur zunehmender Geschwindigkeit: Eine Verdoppelung der Geschwindigkeit verursacht einen vierfachen Treibstoffverbrauch.

Mit nur wenigen Änderungen an der Fahrgewohnheit lassen sich also grosse Mengen an Treibstoff einsparen. Dies kommt zum einen der Umwelt zu Gute, gibt den Fahrzeuginsassen nebenbei mehr Fahrsicherheit und schont auch das Portemonnaie. Auf der Website von Eco-Drive sind weitere interessante Informationen zum Thema zu finden. Ebenso werden von Eco-Drive auch spannende Fahrkurse angeboten.

Zuletzt geändert 
28 Apr 2018 - 11:04

Aktuelle Veranstaltung

Sonntag, 24. Juni 2018
10-17 Uhr
Treffpunkt: von Haltestelle Friedental (Bus 18 oder 19) ausgeschildert
Der neu entstandene Grünraum zwischen Reuss und Rotsee ist nun für die Bevölkerung zugänglich.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.