Sie sind hier

Lärm

Lärm ist die am häufigsten wahrgenommene Umweltbelastung. In der Schweiz fühlen sich fast zwei Drittel der Bevölkerung durch Lärm gestört. Lärm beeinträchtigt das Wohlbefinden und kann krank machen. Hauptverursacher von Lärm ist der Strassenverkehr.

Lärm verschmutzt im Gegensatz zu den meisten Umwelteinflüssen weder Luft, Wasser, Erde noch andere Ressourcen. Lärm wirkt sich direkt auf die Gesundheit des Menschen aus. Psychische, soziale und körperliche Beeinträchtigungen sind die Folge. Lärm kostet aber nicht nur Nerven, Lärm kostet auch Geld: indirekt in Form von Gesundheitskosten und Mieteinbussen, direkt als Kosten für Lärmbekämpfungsmassnahmen. Der Strassen- und Schienenverkehr sind die Hauptverursacher des Lärms.

Lärm vermeiden

Meist sehen wir uns nur als Opfer, die dem Lärm der anderen ausgeliefert sind. Jeder von uns ist aber auch Lärm-Produzent. Mit einigen leicht umsetzbaren Massnahmen kann der eigene Lärm reduziert werden. Denn es führt kein Weg daran vorbei, die Geräuschemissionen an der Quelle zu begrenzen. Nur so kann die Umweltbelastung «Lärm» reduziert werden.

Mehr Mobilität – mehr Lärm?

Fast die Hälfte des von der Schweizer Wohnbevölkerung erzeugten Verkehrsaufkommens ist dem Freizeitverkehr zuzuschreiben. Der öffentliche Verkehr schneidet in Sachen Lärm klar besser ab als der motorisierte Individualverkehr. Nutzen Sie wenn immer möglich den öffentlichen Verkehr oder das Velo und gehen Sie kurze Strecken zu Fuss. Kommt das eigene Motorfahrzeug zum Einsatz, hilft ein intelligenter Fahrstil Lärm zu verhindern: Motor starten ohne Gas zu geben, niedertourig fahren, keine brüsken Brems- und Beschleunigungsmanöver, vorausschauend und gleichmässig fahren, Motor nie unnötig warmlaufen lassen. Ganz leise rollen die Elektro-Scooter über die Strassen. Sie haben leistungsfähige Batterien und das Angebot deckt vom kleinen Moped bis zum Luxusroller heute praktisch alle Bedürfnisse ab.

Muskelkraft bei der Gartenarbeit

Laubbläser, Rasenmäher, Trimmer, Häcksler und Motorsäge sorgen zwar für Erleichterung in der Gartenarbeit, erzeugen aber auch beachtlichen Lärm. Um die entstehenden Lärmemissionen zu mindern, verwendet man besser elektrische anstelle von benzinbetriebenen Gartengeräten. Achten Sie beim Kauf von neuen Geräten auf die Lärmangaben der Hersteller. Noch leiser wird es, wenn man Besen und Rechen zur Hand nimmt und dem Laub mit Muskelkraft zu Leibe rückt.

Wenn Musik zu Lärm wird

Was den einen erfreut, stört den anderen. Musikanlagen sollten grundsätzlich auf Zimmerlautstärke, Bassregler auf möglichst niederen Werten stehen. Hängen Sie Lautsprecher wenn möglich nicht an den Wänden auf. Stehen die Boxen auf dem Fussboden, benötigen sie eine schalldämpfende Unterlage. Auch Hausmusik trifft leider oft nicht den Geschmack der Nachbarn. Musizieren Sie daher eher leise und verwenden Sie technische Hilfsmittel wie Dämpfer.

Partytime

Denken Sie bei Partys und Grillfesten auch an die Nachbarn. Es ist immer besser die Nachbarschaft vor der Party zu informieren oder wenn möglich dazu einzuladen. Lassen Sie die Stereoanlage in moderater Lautstärke laufen und schliessen Sie die Fenster. Zügeln Sie bei Gartenpartys spätabends nach drinnen. So können Konflikte vermieden werden.

Laute Vierbeiner

Lärm von Tieren wird allzu oft und gerne von deren Besitzern überhört, während die Nachbarn sich durch ständiges Bellen, Kläffen, Kreischen oder Krähen gestört fühlen. Werden die Tiere artgerecht gehalten, können Lärmprobleme mehrheitlich vermieden werden.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
30 Sep 2016 - 16:53

Aktuelle Veranstaltung

Dienstag, 26. September 2017
Renergia Zentralschweiz AG, Perlen
Die Renergia Zentralschweiz AG gewährt Einblick in ihre moderne Kehrichtverbrennungsanlage.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.