Sie sind hier

Food Waste

Food Waste ist eine neuere Bezeichnung für die Verschwendung von Nahrungsmitteln. Das Phänomen wird in der heutigen Wohlstandsgesellschaft zunehmend bedeutsam und findet immer breitere Beachtung.
  • Nahrungsmittelabfall ist eine unnötige Verschwendung von Ressourcen.

Laut Schätzungen der Food and Agriculture Organization (FAO) wird weltweit ein Drittel der Lebensmittel verschwendet oder geht auf dem Weg vom Feld auf den Teller verloren. In der Schweiz geht man von jährlich ungefähr 2.3 Millionen Tonnen Nahrungsmitteln aus, die zu Food Waste werden.

Verlust und Verschwendung

Nahrungsmittelabfälle entstehen über die ganze Produktionskette hinweg, das heisst bei allen Produktionsschritten bis die Esswaren auf dem Teller landen, aber auch danach. Das Wort Food Waste umschreibt strenggenommen nur die eine Seite der Medaille. Es können nämlich zwei verschiedene Arten von Nahrungsmittelabfällen unterschieden werden, die Lebensmittelverluste und die Lebensmittelverschwendung.

Von Lebensmittelverlusten (Food Loss) spricht man, wenn Nahrungsmittel während dem Produktionsprozess verloren gehen und gar nicht erst bis zum Konsumenten gelangen. Dies kann aussortiertes Gemüse sein, dass nicht der gängigen Schönheitsnorm entspricht oder Ausschussware, die bei einer Fehlproduktion in der Verarbeitung entsteht. Wenn während dem Transport von Kühlwaren die Kühlkette unterbrochen wird oder wenn ein Produkt im Detailhandel nicht verkauft werden kann bevor es schlecht wird, führt dies ebenfalls zu Verlusten.

Lebensmittelverschwendung (Food Waste) bezeichnet hingegen Nahrungsmittel, die vom Konsumenten nicht verwertet werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Portion im Restaurant zu gross war für den kleinen Hunger oder wenn mehr eingekauft wird als tatsächlich benötigt. Oft wird in der Öffentlichkeit einfach von Food Waste gesprochen, denn gegen Lebensmittelverschwendung können, im Gegenzug zu Food Loss, alle etwas unternehmen. Der grösste Teil, rund 45 %, der Food Loss und Food Waste Menge in der Schweiz entsteht in den Haushalten.

Folgen für Mensch und Umwelt

Die Lebensmittelverschwendung hat grosse und unnötige Folgen für Mensch und Natur. Für die Herstellung der Lebensmittel werden grosse Mengen an Ressourcen wie Wasser, Energie und Boden benötigt und die Umwelt mit Abgasen und Chemikalien belastet. Zudem fallen beim Konsumenten selbst Kosten an, die leicht zu vermeiden wären. In der Schweiz entstehen so pro Jahr und Haushalt zusätzliche Kosten von bis zu 1‘000 Franken.

Die Lebensmittelabfälle verschärfen die Problematik der weltweiten Nahrungssicherheit, denn sie erhöhen die Nachfrage an Lebensmitteln. Und wenn der Preis für Grundnahrungsmittel auf dem Weltmarkt aufgrund der steigenden Nachfrage zunimmt, trifft dies oftmals die Ärmsten, die ihr ganzes Einkommen für Nahrungsmittel ausgeben müssen. Dies führt dazu, dass in vielen Regionen der Welt nicht genug Nahrung für die Menschen vorhanden ist.

Tipps und weitere Informationen

Hilfreiche Tipps zur Vermeidung von Food waste im Haushalt gibt es hier. Weitere spannende Informationen zum Thema und zur Vermeidung von Nahrungsmittelabfällen gibt es zudem auf der Webseite des Vereins "foodwaste.ch".

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
13 Mai 2016 - 15:56

Aktuelle Veranstaltung

Dienstag, 26. September 2017
Foyer des Horwer Gemeindehauses (Gemeindehausplatz 1, 6048 Horw)
Interessierte erfahren einfache und wirkungsvolle Energiespartipps.

Angebot

Rund ein Drittel aller Lebensmittel werden nicht gegessen. Sie gehen während der Produktion verloren oder werden weggeworfen. Höchste Zeit, dieses aktuelle Thema auch in der Schule zu thematisieren.