Sie sind hier

Eibe

Die Europäische Eibe gehört zu den Eibengewächsen und gilt in ganz Europa als geschützt.

Eiben wachsen sehr langsam, werden aber über tausend Jahre alt und gedeihen auch an überaus schattigen Orten. Die Blätter sind etwa 2 mm breite, spitze aber weiche Nadeln mit glänzender Oberseite. Die Blüten sind unauffällig und klein und sind von März bis April an den Unterseiten der Zweige zu finden. Ab August reifen die Samen, umhüllt von einem süsslichem ungiftigen Samenmantel. Ursprünglich ist der immergrüne Baum oder Strauch in Europa, Südwestasien und Nordafrika heimisch. Doch als Ziergehölz kommt er trotz der starken Giftigkeit weltweit zum Einsatz. Die älteste Eibe der Schweiz (über 1000 Jahre) findet man in Heimiswil. Der Eibenbaum ziert sogar das Wappen des bernischen Dorfes.

 

Blütezeit

Blüte: März-April

Früchte: August-Oktober

 

Giftige Pflanzenteile

Alle Pflanzenteile bis auf den roten Samenmantel enthalten Taxin. Besonders giftig sind die Nadeln. Ein Auszug aus 50-100 Nadeln ist für den Mensch tödlich. 

Verwendung

Im Altertum als Schutz vor Dämonen und Blitze, als Gift, Extrakte aus den Nadeln werden als Pfeilgift verwendet, in der Krebstherapie (hemmt Mitose und Zellteilung).

 

Symptome

Treten ungefähr nach 30-60 Minuten nach der Einnahme auf: Rotfärbung der Lippen, Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen, Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Tod durch Atemlähmung.

 

Erste Hilfe nach Einnahme

145 oder Arzt anrufen, Person zum Erbrechen bringen, Erbrochens aufheben (für den Arzt)

Zuletzt geändert 
7 Nov 2017 - 14:17

Aktuelle Veranstaltung

Dienstag, 20. Februar 2018
18 bis 20 Uhr
Bourbaki Kino/Bar/Bistro Luzern
Veranstalter: 
Studierende der HSLU - Soziale Arbeit
Erfahre mehr über die menschenunwürdigen Bedingungen zur Herstellung deiner Kleidung.

Angebot

Die Umweltberater des öko-forums beantworten Ihre Frage neutral, kostenlos und schnell – telefonisch, per E-Mail oder vor Ort im Bourbaki Panorama innerhalb der Stadtbibliothek Luzern.