Sie sind hier

Gifte in Haus und Garten

Greifen Sie zu Hausmittelchen statt zu Giften, zum Mikrofasertuch statt zum toxischen Putzmittel oder versuchen Sie, sich mit dem geheimen Untermieter zu arrangieren.

Ganz auf Gifte zu verzichten, scheint schwierig. Trotzdem sollten wir versuchen, Schritt für Schritt dieses Ziel zu erreichen. Im Haushalt möglichst auf Putz- und Insektenvertilgungsmittel verzichten und stattdessen zum Mikrofasertuch und biologischen Schädlingsbekämpfungsmitteln greifen; im Garten jäten statt spritzen; im Hobbyraum keine lösemittelbasierten Lasuren verwenden, sondern die ökologische Alternative wählen.

Im Haushalt

Bei einer Vielzahl von Verschmutzungen reichen mechanische Putzkraft, ein Mircofasertuch und Wasser zur Reinigung aus. Seien Sie sparsam beim Einsatz von umweltschädlichen Reinigungsmitteln. Viele günstigere Hausmittel können Ersatz bieten: Ein bisschen Zitronensaft zum Entkalken, Brennsprit zum Fensterputzen oder Putzessig für andere Flecken. So schonen Sie nicht nur die Umwelt sondern auch Ihr Portemonnaie.

Unkrautvertilger verboten

Es ist gesetztlich verboten, Unkrautvertilger auf Kies-, Platten- oder Betonplätzen anzuwenden, da so die umweltschädlichen Substanzen direkt ins Grundwasser gelangen oder in Gewässer gespült werden, wo sie vielen Kleinstlebewesen schädlich sind.

Mit ein bisschen Aufwand und Durchhaltewillen, verhindern Sie, dass überhaupt un(erwünschte) Kräuter entstehen:

  • Wischen Sie regelmässig ihre Plätze, sodass Samen und Humus entfernt sind, bevor sich eine Pflanze ansiedeln kann. Und halten Sie die Ränder eines Steinplatzes stehts sauber.
  • Wählen Sie eng beieinanderliegende Steinplatten, deren Fugen Sie am besten mit Mörtel anstatt mit Sand auffüllen.
  • Sie können auch ihren Garten umgestalten: Ruderalflächen, Blumen- und Magerwiese bringen einen deutlich geringeren Aufwand mit sich - als ein englischer Rasen und sie nutzen erst noch der Biodiversität.

Unkräuter 

Es gibt keine systematische Einteilung in "Unkraut" und "nicht Unkraut". Es liegt in der subjektiven Betrachtung einer jeder Person, welche Pflanzen man als Unkraut bezeichnet und welche nicht. So kann es auch sein, dass zum Beispiel Löwenzahn für den einen ein lästiges Kraut ist, und für ein anderer eine schöne Nutzpflanze, weil aus Löwenzahn köstliche Salate und andere Rezepte hergestellt werden können.

Bevor Sie das nächste mal auf Unkrautvernichtungstour gehen, überlegen Sie sich welchen Schaden diese Pflanze anrichtet und ob Sie nicht vielleicht einen wertvollen ökologischen Beitrag leistet.

Wenn Sie nun also doch zum Schluss gekommen sind, eine Pflanze muss weg, dann gibt es mehrere umweltschonende Möglichkeiten:

  • Jäten ist die umweltfreundlichste und zugleich aufwändigste Methode. Stellen Sie sicher, dass die Pflanze mitsamt der Wurzel entfernt wird. Tipp: Trockene Böden lassen sich leichter jäten.
  • Wenn die Wurzeln der Pflanze schlecht zugänglich sind, können Sie auch regelmässig das Grüngut abschneiden, dies hemmt das Wachtum.
  • Bodendeckende Pflanzen verhindern, dass unerwünschte Pflanzen sich überhaupt ansiedeln können.
  • Mittels Hochdruckreiniger können grosse Flächen schnell von unbeliebtem Grüngut befreit werden.
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
31 Aug 2017 - 12:34

Aktuelle Veranstaltung

Mittwoch, 15. November 2017
öko-forum
Lernen Sie an 2 Abenden den Umgang mit Aquarellfarben.

Angebot

Den Kieselsteinen im Bach zuhören oder mit dem Förster den Borkenkäfer suchen. Die Erlebnissschule organisiert für Ihre Schulklasse den perfekten Ausflug in die Natur Ihrer Umgebung.