Sie sind hier

Holzasche

Holzasche enthält eine für Pflanzen ideale Zusammensetzung an Nährstoffen. Trotzdem eignet sie sich nicht als Düngemittel, denn sie enthält auch erhebliche Mengen an Schadstoffen. Die korrekte Entsorgung von Holzasche geschieht über den Hauskehricht.

Bäume gelten als Lunge der Erde, denn sie reinigen die Luft von Verschmutzungen. Ein Hektar Laubwald nahe des Siedlungsgebietes kann im Jahr mehr als 50 Tonnen Staubpartikel und Luftschadstoffe aufnehmen. Viele dieser Schadstoffe sind schwermetallhaltig und dadurch für die meisten Lebewesen giftig. Aber wie immer gilt die Regel: Die Menge macht das Gift.

Bäume nehmen Schadstoffe auf

Die Bäume nehmen über die Zeit grosse Mengen an Schadstoffen auf. Weil sie die Schadstoffe im Holz einlagern (quasi entsorgen), bleiben sie gesund. Wenn die Bäume gefällt und als Heizmaterial verwendet werden, bleibt neben vielen wertvollen Nährstoffen auch der grösste Teil der Schadstoffe in der Asche zurück. Bringt man Holzasche als Dünger aus, so führt dies punktuell zu einem erhöhten Eintrag von  Schwermetall. Viele Pflanzen können damit schlecht umgehen und reagieren mit vermindertem Wachstum. Ausserdem werden auch Bodenorganismen von den Schwermetallen beeinträchtigt, was zu einer schlechteren Bodenqualität führen kann.

Recyclinglösung in Sicht

Es gibt Forschungsgruppen, die daran arbeiten, eine Recyclinglösung für Holzasche zu entwickeln, um die wertvollen Nährstoffe zurück zu gewinnen. Vorerst bleibt die Entsorgung über den Hauskehricht aber leider die einzige vernünftige Lösung. Vorerst ist Kompost die sinnvollste Lösung, die Pflanzen mit den notwendigen Nährstoffen zu düngen.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
12 Jul 2017 - 14:13

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 25. November 2017
Nähe Pilatus
Wir begeben uns auf die Spuren des Luchses.

Angebot

Den Kieselsteinen im Bach zuhören oder mit dem Förster den Borkenkäfer suchen. Die Erlebnissschule organisiert für Ihre Schulklasse den perfekten Ausflug in die Natur Ihrer Umgebung.