Sie sind hier

Sternschnuppen beobachten

Ein Sternschnuppenregen ist schöner als jedes Feuerwerk. Das Phänomen lässt sich mehrmals jährlich beobachten. Voraussetzung ist, dass die Nächte während des jeweiligen Zeitfensters sternenklar sind und man einen richtig dunkeln Ort findet.

Es gibt verschiedene Typen von Sternschnuppen. Am häufigsten sind die sogenannten Meteoroiden. Dabei handelt es sich meist um Staubkörner, kleine Metall- oder Gesteinskörner aus dem Weltall, die mit einer enormen Geschwindigkeit von etwa 11,2 bis 72 km/s in die Atmosphäre eindringen und dabei verglühen.

Aussichtspunkte

Je dunkler ein Ort, desto besser sieht man den Nachthimmel und seine Sterne. Manchmal muss man sich dafür nicht einmal so weit von der Zivilisation weg bewegen. Stadtwälder mit kleinen Waldlichtungen bieten eine tolle Aussicht.

Beobachtungszeitfenster

Sternschnuppen kann man mit ein wenig Glück in jeder sternenklaren Nacht beobachten. Während bestimmten Zeiten des Jahres ist das Phänomen viel häufiger, es gibt sogenannte Sternschnuppenregen. Dabei erscheinen bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde.

Zeitfenster Höhepunkt Name des Phänomens Anzahl pro Stunde
01.01. - 05.01. 03.01. Quadrantiden 120
19.04. - 28.05. 05.05. Mai-Aquariiden 60
17.07. - 24.08. 12.08. Perseiden 110
07.12. - 17.12. 14.12. Geminiden 120
Zuletzt geändert 
24 Aug 2017 - 17:10

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 22. Februar 2018
16 bis 20 Uhr
Tüftelwerk, Unterlachenstrasse 5, 6005 Luzern
Veranstalter: 
Tüftelwerk
FLICKWERK @ TÜFTELWERK: Reparaturprofis zeigen wie man Geräte selbst reparieren kann!

Angebot

Das Museum will einer breiten Öffentlichkeit ein repräsentatives Bild der Geschichte und der Gegenwart, der Werte und der Kultur der Landwirtschaft und der Ernährungswirtschaft vermitteln.