Sie sind hier

Neozoen – Exotische Problemtiere

Als Neozoen bezeichnet man Tierarten, die sich in einem Gebiet etabliert haben, in dem sie vorher nicht heimisch waren. Das Aussetzen von Haustieren gehört zu einer Herkunftsquelle von Neozoen in unserer Umwelt.
  • Rotwangenschmuckschildkröten konnten bis vor wenigen Jahren für Heimaquarien gekauft werden. Da die meisten Tiere früher oder später unerlaubt freigesetzt wurden und dort unsere heimische Tierwelt bedrohen, sind diese heute verboten.
  • Das Grauhörnchen – ursprünglich aus Nordamerika – droht das einheimische Eichhörnchen zu verdrängen.
  • Der Asiatische Marienkäfer wurde zur Schädlingsbekämpfung in Treibhäusern eingeführt. Nun breitet er sich massenhaft aus.
  • Bereits Mitte der 1970er-Jahre wurden erste Waschbären in der Schweiz gesichtet.
  • Rostgänse in der Schweiz sind ausschliesslich auf Tiere zurückzuführen, die aus privaten Volieren oder Tiergärten ausgerissen sind bzw. freigelasen wurden.

Tierarten, die seit weniger als 500 Jahren in der Schweiz heimisch sind, gelten als exotisch. Sie werden Neozoen genannt. Diese Neozoen sind  selbständig in die Schweiz eingewandert, durch den Menschen importiert oder bei uns ausgesetzt worden. Einige Arten fügen sich problemlos in unserer Umwelt ein, andere bereiten erhebliche Probleme, da sie sich unkontrolliert verbreiten, einheimische Arten verdrängen – wie das Grauhörnchen aus Amerika das Europäische Eichhörnchen – oder Krankheiten verbreiten – wie die Amerikanische Krebsarten – oder wirtschaftliche Schäden verursachen. Wandermuscheln können beispielsweise Wasserleitungen verstopfen. Diese Arten werden unter dem Begriff «invasive Neozoen» zusammengefasst.

Rotwangenschildkröten und Goldfische

Auch die Rotwangenschmuckschildkröte zählt zu den invasiven Neozoen. Ihr Import und Verkauf wurde inzwischen verboten. Wenn Sie Ihr Haustier loswerden wollen, kontaktieren Sie ein Tierheim. Das Aussetzen von Haustieren ist nicht erlaubt und kann grosse Probleme mit sich führen, wie z.B. der Goldfisch, welcher kaum natürliche Feinde hat und als gefrässiger Jäger in kurzer Zeit einen Teich leer fressen kann.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
22 Dez 2015 - 11:02

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 14. Oktober 2017
Rundfahrt in der Stadt Luzern
Aussenräume als Erholungsort für Mensch und Natur

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.