Sie sind hier

Drüsiges Springkraut

Das Drüsige Springkraut gehört in der Schweiz zu den verbotenen Neophyten. Damit es sich nicht weiter ausbreitet, sollte es rechtzeitig bekämpft werden.
  • Das Drüsige Springkraut ist im Norden des Kantons Luzern verbreitet und bildet dort im Wald zum Teil dichte Bestände. (Foto: G. Paravicini)
  • Das Drüsige Springkraut schleudert seine Samen bis zu 7 Meter weit. (Foto: H. Hebeisen)

Die einjährige Pflanze muss vor der Samenbildung im Juni ausgerissen werden. So wird verhindert, dass neue Samen gebildet und verbreitet werden. Bekämpfung und Nachkontrolle müssen solange fortgesetzt werden, bis keine Samen mehr keimfähig sind (zirka sechs Jahre).

Bei grossen Beständen können die Pflanzen auch vor der Samenreife gemäht werden. Mit einem zweiten Schnitt können Sie verhindern, dass die Pflanzen erneut ausschlagen und zu blühen beginnen.

Es ist verboten, das Drüsige Springkraut neu anzupflanzen oder zu verschleppen.

Name Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Herkunft Himalaja
Blütezeit Juli - September
Samenreife Direkt kurz nach der Blüte entstehen erste Samenkapseln. Bis zum ersten Frost entstehen immer wieder neue Samen. 
Vorkommen Das Drüsige Springkraut wurde als Zierpflanze und Bienenweide in Gärten angepflanzt. Heute verbreitet es sich teilweise grossflächig entlang von Gewässern, in Riedgebieten und Auen sowie im Wald.
Art der Verbreitung Samen werden bis 7 Meter weit verstreut, sie können auch mit dem Wasser über grosse Distanzen verbreitet werden. Die Samen bleiben ca. 6 Jahre keimfähig.
Gefahr Natur
Dichte Bestände verdrängen die einheimischen Pflanzen.

Bauten
Weil die einjährige Pflanze im Winter abstirbt, besteht entlang von Gewässern im Winter Erosionsgefahr.

Bekämpfung Reissen Sie Drüsige Springkräuter vor dem Blühen mit den Wurzeln aus und entsorgen Sie alle Pflanzenteile mit dem Kehricht.

Ersatzpflanzen

Die Auswahl an einheimischen Pflanzen ist gross. Im Gegensatz zu Neophyten sind sie unproblematisch und bieten zusätzlich Lebensraum für Tiere. Deshalb empfehlen wir den Einsatz von einheimischen Pflanzen, beispielsweise Blutweiderich oder gewöhnlicher Wasserdost.

Verhindern Sie die Verbreitung der Samen des Drüsigen Springkrauts.

 

Verbotene Neophyten Invasive Neophyten
Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
11 Jul 2017 - 09:58

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 25. November 2017
Nähe Pilatus
Wir begeben uns auf die Spuren des Luchses.

Angebot

Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.