Sie sind hier

Ostereier natürlich färben

Ostereierfärben mit natürlichen Farben ist kinderleicht und macht grossen Spass.

Natürliche Farbstoffe sind umweltfreundlicher als die Verwendung der meisten künstlichen Farben. Deshalb eignet sich das Färben mit natürlichen Farbstoffen wie Zwiebelschalen oder Hagenbutten besonders gut für Nahrungsmittel.

Zutaten

  • 1.5 Liter Wasser
  • 1-2 EL Essig
  • natürlicher Farbstoff
    • 30-50 g Hagebuttentee (rot)
    • 70 g Zwiebelnschalen (orange-braun)
    • 1 EL Kurkuma-Pulver (gelb)
    • 500 g gehackter Spinat (grün)
      für weitere Möglichkeiten fragen Sie in einer Drogerie
  • weisse oder braune (Bio-)Hühnereier
  • Blüten, Blätter, oder Gräser
  • alte Damenstrumpfhose
  • Schnur
  • Speiseoel

Zubereitung

  1. In einem Topf Wasser, Essig und Farbstoff mischen und während 30 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  2. In der Zwischenzeit jeweils eine Blüte, ein Blatt oder Gräser auf ein Ei legen, ein Stück Strumpf darüberziehen, auf der hinteren Seite zusammendrehen und festbinden.
  3. Die Eier in den Topf geben und 10 - 12 Minuten kochen.
  4. Abkühlen lassen, den Strumpf entfernen und die Eier mit einem Küchenpapier mit etwas Speiseoel einreiben, damit sie schön glänzen.

Woher kommt eigentlich der Brauch des Ostereierfärbens?

Hühner legen im Frühling besonders viele Eier - fast jeden Tag eins. Gleichzeitig ist aber auch Fastenzeit und strenge Katholiken essen während dieser Zeit keine Eier. Früher, als die Fastenregeln noch von Grossteilen der Bevölkerung eingehalten wurden, kam es daher jeweils zu einem grossen Überschuss an Eiern. Damit die Eier nicht verdarben, wurden sie hart gekocht (und gefärbt). Denn in diesem Zustand sind sie einige Wochen haltbar. An Ostern endet die Fastenzeit mit einem grossen Fest und vielen, bunten Eiern.

Zuletzt geändert 
16 Aug 2017 - 13:15

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 29. März 2018
13.30 bis 17.30
Kasernenplatz 6, 6003 Luzern
Veranstalter: 
Natur-Museum Luzern
Gemeinsam werden verschiedene Kräuter für die traditionelle Gründonnerstagssuppe gesammelt.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.