Sie sind hier

Chemikalien-Cocktail auf Mandarinen

Mandarinen sind oft stark mit Chemikalien behandelt. Nach dem Schälen immer Hände waschen oder besser Bio-Mandarinen kaufen.
  • Mandarine
    Mandarinen gehören zur Adventszeit einfach dazu. Damit es wirklich ein gesundes Vergnügen wird, sollten es unbedingt Bio-Mandarinen sein.

Konventionelle Mandarinen sind mit einem ganzen Cocktail an Chemikalien überzogen. Beim Schälen gelangen die Chemikalien an unsere Finger und von da direkt auf die Frucht und in unseren Mund. Wer konventionelle Mandarinen, Orangen und andere Zitrusfrüchte kauft, sollte sie vor dem Schälen unter warmem Wasser abschrubben und nach dem Schälen nochmals die Hände waschen. Einfacher und sicherer ist es, Bio-Mandarinen zu kaufen - sie sind giftfrei.

Spritzmittel gegen Insekten und Pilze

Zitrusschmierlaus, Blattminierer, Mittelmeerfruchtfliege,... die Liste der "Schädlinge", die mit Vorliebe Zitrusbäume befallen, ist lang und auch Pilze lieben Zitrusfrüchte. Um den Ertrag zu steigern, werden daher im konventionellen Anbau von Mandarinen, Clementinen und Co. besonders viel Pestizide verwendet. Diese Gifte sind auch für den Menschen nicht ganz unbedenklich.

Haltbarkeit verlängern

Besonders problematisch sind allerdings die Chemikalien, mit denen die Mandarinen nach der Ernte überzogen werden. Sie schützen die Früchte während der Lagerung vor Fäulnis, Schimmel und Austrocknung. Die hierzu verwendeten Stoffe können bereits in niedrigen Dosen (ca. 4 Orangen) leichte Vergiftungssymptome wie Blutdruckabfall oder Zittern hervorrufen. Bei biologischen Zitrusfrüchten werden die Schalen nicht behandelt. Damit können Sie diese problemlos essen und fürs Kochen und Backen brauchen. Weil die Früchte schneller altern und faulen, müssen Sie diese schnell verzehren.

Kompostierung

Aufgrund der hohen Chemikalienkonzentration sind die Schalen von konventionellen Zitrusfrüchten kaum durch Bakterien abbaubar und sollten nicht in den Gartenkompost gelangen.

Zuletzt geändert 
26 Okt 2017 - 14:09

Aktuelle Veranstaltung

Donnerstag, 29. März 2018
13.30 bis 17.30
Kasernenplatz 6, 6003 Luzern
Veranstalter: 
Natur-Museum Luzern
Gemeinsam werden verschiedene Kräuter für die traditionelle Gründonnerstagssuppe gesammelt.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.