Sie sind hier

Palmöl

Aufgrund seines tiefen Preises und der leichten Verarbeitbarkeit ist Palmöl heute das meistproduzierte Pflanzenöl der Welt. Die Palmölproduktion in Südostasien ist der Haupttreiber der Urwaldzerstörung. Knapp die Hälfte der Produkte in unseren Läden enthalten Palmöl. Die Konsumenten haben es in der Hand, den Konsum von Palmöl zu reduzieren.
  • Ein Nasenaffe im Geäst eines Regenwaldbaumes.
    Keine rosigen Aussichten - der Lebensraum der Nasenaffen weicht nach und nach den Palmölplantagen. Foto: Peter Gronemann
  • Palmölplantage
    Palmölplantage in Malaysia.

Palmöl ist allgegenwärtig. In Schokolade, Keksen, Tomatensauce, Chips, Zwieback, Zahnpasta, Gesichtscremes, Sonnencreme oder Waschmittel. In Supermärkten gibt es meist eine grosse Auswahl dieser Produkte. Viele enthalten Palmöl - aber nicht alle. Die Frage, welche Produkte Palmöl enthalten, lässt sich mit einem Blick auf die Zutatenliste klären. Allerdings wird Palmöl nicht immer als solches deklariert. Oft steht auf der Zutatenliste stattdessen "Palmkernöl", "Palmfett", "pflanzliche Öle" oder "pflanzliche Fette".

Was kann ich tun?

  • Achten Sie beim Kauf von Produkten wie Körperpfle­geprodukten und Lebensmitteln darauf, dass sie kein Palmöl enthalten.
  • Alternativen sind Raps-, Sonnenblumen- und ­Kokosöl.

Direkte Folgen - Regenwaldabholzung

Weil Palmöl in vielen unserer Produkte steckt, ist die jährliche Produktionsmenge an Palmöl entsprechend hoch. 2011 lag diese bei 54 Millionen Tonnen - Tendenz steigend. 85 % der globalen Palmölproduktion erfolgt in Indonesien und Malaysia. Dort wo heute Palmölplantagen wachsen, war früher überall Regenwald und die Fläche der Palmölplantagen nimmt weiter zu. Mit dem Regenwald verschwindet der Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten. Daher sind etliche Arten unmittelbar vom Aussterben bedroht - so etwa die Orang-Utans, Nasenaffen und Sumatra-Nashörner.

Indirekte Folgen - Klimawandel

Die globale Waldzerstörung ist verantwortlich für rund einen Fünftel des weltweiten CO2-Ausstosses. Das ist mehr, als alle Flugzeuge, Autos und Züge zusammen verursachen.

Nachhaltiges Palmöl?

Es gibt diverse Organisationen, die sich der nachhaltigen Produktion von Palmöl verschrieben haben. Palmöl kann als nachhaltig bezeichnet werden, wenn durch die Produktion weder  Regenwald noch Torfland zerstört, noch soziale Konflikte verursacht werden. Leider ist nach wie vor der Anteil an wirklich nachhaltigem Palmöl auf dem Markt gering.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
16 Aug 2017 - 14:43

Aktuelle Veranstaltung

Dienstag, 29. Mai 2018
17.30 bis 19 Uhr
Ueli-Hof-Fleischmanufaktur, Industriestrasse 1, 6030 Ebikon
Veranstalter: 
öko-forum und Slowfood Zentralschweiz
Besichtigen Sie die im Jahr 2014 eröffnete Bio-Fleischmanufaktur von Ueli-Hof und erfahren Sie was n

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.