Sie sind hier

Belastbarkeitsgrenzen der Erde

Gemäss Forschern existieren für die Erde neun biophysikalische Belastbarkeitsgrenzen. Ein Überschreiten dieser kann für das System Erde verheerende Folgen haben. Vier Grenzen sind schon überschritten.
  • Die planetaren Belastungsgrenzen (Quelle: Printscreen aus BAFU-Film)

Die Belastbarkeitsgrenzen

Die neun Belastbarkeitsgrenzen des Planeten (engl. planetary boundaries) zeigen die Grenzen des globalen Systems Erde auf. Um günstige Bedingungen für die weitere Entwicklung des Menschen sicherzustellen, sollten diese Grenzen nicht überschritten werden. Weil dadurch die ökologischen Grundlage unserer Erde gestört würden, führt ein Überschreiten zu drastischen Veränderungen in der Gesellschaft. Nachfolgendes Erklärvideo des Bundesamts für Umwelt beschreibt die Problematik sehr gut:

Die bekannteste globale Grenze ist der Klimawandel. Weitere Grenzen sind die Versauerung der Ozeane, das Ozonloch, Überdüngung durch Stickstoff und Phosphor, atmosphärische Aerosolbelastung, Süsswassernutzung, Land- und Waldzerstörung, Biodiversitätsverlust und Verschmutzung durch Chemikalien.

Vier dieser Grenzen sind schon überscrhitten: Der Verlust an Biodiversität,  die Land- und Waldzerstörung, die Überdüngung und der Klimawandel.

Was können Sie tun?

Jeder einzelne kann einen Beitrag leisten, damit nicht noch mehr Belastungsgrenzen überschritten werden und die Bestehenden Grenzen wieder eingehalten werden. Achten Sie vermehrt auf regionale Produkte, achten Sie auf erneuerbare Energieproduktion (bei ihrem Stromanbieter), überdenken Sie ihr Mobilitätsverhalten, sorgen Sie für Bidodiversiät im Siedlungsraum, usw. Nachfolgende Artikel helfen Ihnen dabei weiter.

Das könnte Sie interessieren 
Zuletzt geändert 
5 Feb 2018 - 14:45

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 14. April 2018
14 bis ca. 17 Uhr
Biohof Oberfeld, Sprengistrasse 2 6275 Ottenhusen bei Ballwil
Veranstalter: 
Köbi Kaufmann, Demeter Landwirt und Marcel Ineichen, Landschaftsgärtner
Durch Veredeln und Umpfropfen können wir verschiedene herrliche Früchte vom gleichen Baum ernten.

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.