Sie sind hier

Medikamente

Abgelaufene oder nicht gebrauchte Medikamente gelten als Sonderabfall.

Medikamente dürfen nicht mit dem Hauskehricht entsorgt werden, sondern müssen in Apotheken, Drogerien oder an sonstige Sammelstellen zurückgebracht werden. Dieser Rücknahmeservice ist in der Regel kostenlos.

Entsorgung in Verbrennungsanlagen

Die zurückgebrachten Medikamente werden in Kehrichtverbrennungsanlagen oder in Sonderabfallverbrennungsanlagen entsorgt. Da die Arzneimittel auf die gleiche Art wie der herkömmliche Hausabfall verbrannt wird, stellt sich die Frage, warum Medikamente dennoch zurückgegeben werden müssen. Gemäss Bundesamt für Umwelt ist dies einerseits aus Sicherheitsgründen nötig, andererseits aber auch, damit der Hauskehricht und speziell das Abwasser nicht belastet werden. Arzneimittel in flüssiger Form dürfen keinesfalls via Toilette oder Lavabo entsorgt werden, da dies zu Gewässerverunreinigungen führt.

Spezialfall Zytostatika

Zytostatika sind Medikamente, die das Zellwachstum oder die Zellteilung hemmen. Sie werden vor allem in der Krebsbehandlung eingesetzt. Spitäler, in denen solche Abfälle anfallen, müssen diese separat lagern und entsorgen. Zytostatika werden nicht wie andere Medikamente in normalen Kehrichtverbrennungsanlagen verbrannt, sondern müssen über spezielle Sonderabfallverbrennungsanlagen, welche die Abfälle mit einer höheren Temperatur verbrennen, entsorgt werden.

Zuletzt geändert 
23 Sep 2015 - 13:25

Aktuelle Veranstaltung

Samstag, 24. März 2018
9 - 12 Uhr
Luzernerstrasse 96, 6043 Adligenswil
Veranstalter: 
Pius Inderbitzin, Kompostberater und Naturgartenbauer
Workshop Wie wird aus Küchenabfall und gejäteten Wildkräutern eine wohlriechende Gartenerde?

Angebot

Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.