Sie sind hier

Die Umweltberater des öko-forums beantworten Ihre Frage neutral, kostenlos und schnell – telefonisch, per E-Mail oder vor Ort im Bourbaki Panorama innerhalb der Stadtbibliothek Luzern.
Gemeinden aus dem Kanton Luzern können für Umweltprojekte von einer kostenlosen Beratung profitieren. Die individuell auf die Bedürfnisse der Gemeinde abgestützte Beratung vereinfacht die Planung und eine erfolgreiche Kommunikation Ihrer Projekte.
Lehrpersonen aus dem Kanton Luzern können für Umweltprojekte an Schulen von einer kostenlosen Beratung profitieren. Die individuell auf die Bedürfnisse der Schule abgestütze Beratung vereinfacht die Vorbereitung und Durchführung von Projektwochen und Projekttagen.
Bücher und DVDs rund um das Thema Umwelt finden Sie in unserer Umweltbibliothek
Interessierte Lehrpersonen können den Rundbrief Umweltbildung abonnieren und werden per Mail über aktuelle Umweltbildungsangebote informiert.
Den Kieselsteinen im Bach zuhören oder mit dem Förster den Borkenkäfer suchen. Die Erlebnissschule organisiert für Ihre Schulklasse den perfekten Ausflug in die Natur Ihrer Umgebung.
Zu den wichtigsten Themen gibt es kompakte Broschüren. Diese können Sie kostenlos downloaden, direkt beim öko-forum abholen oder sich per Post nach Hause schicken lassen.
Die Kanadische Goldrute blüht im Herbst in vielen Gärten. Leider wächst Sie in Naturschutzgebieten und verdrängt dort seltene Pflanzen.
Interessierte Personen können die Neophyten-News abonnieren und werden per Mail über aktuelle Themen rund um Neophyten informiert.
Seit dem UNO-Jahr der Böden 2015 können Sie bei der Umweltberatung Luzern den Medienkoffer Boden ausleihen. Der Boden als Lebensraum, die Vielfalt der Bodentiere oder verschiedenen Funktionen des Bodens können Lehrpersonen mit den Hilfsmitteln des Medienkoffers einfach und erlebnisorientiert vermitteln.
Der Wald bietet alles, was Kinderherzen begehren. Er eignet sich zum Spielen genauso wie zum Beobachten, Entdecken oder Experimentieren. Mit dem Medienkoffer Wald erhalten Lehrpersonen bei der Umsetzung im Unterricht praktische Unterstützung.
Bienen im Unterricht bieten mehr als nur die Herkunft des Honigs zu thematisieren. Die Auseinandersetzung mit den Bienen ermöglicht Kindern beispielsweise das Zusammenwirken von Mensch und Natur konkret zu erfahren.
Fledermäuse leben oft in der Nähe von uns Menschen, heimlich und verborgen. Sie faszinieren Kinder, beflügeln ihre Fantasie und sind ein ideales Thema für den Unterricht auf der Primarstufe.
Eine naturnahe Schulhausumgebung ist nicht nur ein attraktiver Lebensraum, sondern auch ein spannender Erlebnisraum für Kinder. Die Aufwertung des Pausenplatzes wird vom Kanton Luzern unterstützt.
www.luzerngruent.ch
«Luzern grünt» unterstützt Sie als Einwohnerin und Einwohner der Stadt Luzern in vielfältiger Weise, damit in Ihrem Garten ein buntes und lebendiges Naturparadies entsteht.
Das neue Halbjahresprogramm erscheint am 5. August. Wir wünschen Ihnen schöne Sommerferien.
Der Medientext zum Thema exotische Problempflanzen steht bereit, damit Sie auf die Problematik von invasiven Neophyten aufmerksam machen können.
Huhn Ei
Huhn oder Ei, was war zuerst? Der Medienkoffer gibt dazu auf anschauliche Weise Auskunft.
Medientexte, Inserate und Bilder stehen bereit, damit Sie auf die Umweltberatung Luzern aufmerksam machen können.
Lassen Sie Ihre Schüler die Tiere des Tierparks Goldau hautnah erleben.
Die Welt der Flüsse – Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten oder ökonomisch wertvolle Nutzfläche?
Der Wald bietet uns in vielerlei Hinsicht Schutz - Ein Lernerlebnis mit bleibender Naturerfahrung...
Spielerisch das Klima verstehen und schätzen lernen...
Auf spannenden Exkursionen durch Kiesgruben werden grosse Baumaschinen aus nächster Nähe bestaunt, die Geschichte der Steine erforscht und seltene Pflanzen und Tiere beobachtet.
Spannende Schulbesuche zu verschiedenen Themen von Pro Natura.
Das Museum will einer breiten Öffentlichkeit ein repräsentatives Bild der Geschichte und der Gegenwart, der Werte und der Kultur der Landwirtschaft und der Ernährungswirtschaft vermitteln.
Welche exotischen Problempflanzen sollen prioritär durch die Gemeinde bekämpft werden? Der neue Leitfaden informiert Gemeinden und zeigt auf, wie die Gemeinde aktiv werden kann.
Im Rahmen des Unterhalts der Grünflächen sind viele Personen immer wieder mit exotischen Problempflanzen konfrontiert. Mit diesem Angebot schulen wir für Sie vor Ort Ihre Mitarbeitenden im Umgang mit Neophyten.
Seit 2005 besteht in der Zentralschweiz die Möglichkeit, Zivildienst im Bereich der Natur- und Landschaftspflege zu leisten. Von Mai bis November ist jeweils eine sechsköpfige Zivi-Gruppe im Dienst der Natur unterwegs.
Die Ausstellung «Exotische Problempflanzen» informiert zum Thema invasive Neophyten. Denn diese sind aus dem Garten zu entfernen und sollten nicht neu angepflanzt werden.
Caption Test
An der Standaktion Neophyten werden exotischen Problempflanzen in natura gezeigt. Poster, Bilder und diverse Informationsmaterialien helfen die Bevölkerung zu sensibilisieren und zu informieren.
Die grosse Welt der Kleinen Emme - Der Wasserweg zwischen Hasle und Wolhusen
Lassen Sie ihre Schüler den Lebensraum See erfahren - am Ufer des schönen Sempachersees...
Auf 2'500 m2 werden die bäuerliche Lebensweise und Objekte aus dem Alltag gezeigt und die Entwicklung der landwirtschaftlichen Geräte bis 1960.
Jeder Verlust einer Art oder eines Lebensraumes stört das Gleichgewicht des Ökosystems Erde. Drei Strassenspiele vermitteln diese Problematik auf kreative Weise.
Von der barocken Klosteranlage St. Urban zum Brienzer Rothorn
Vielerorts wurden Bäche und Flussläufe in Wasserleitungen verlegt, um der Gefahr von Hochwasser vorzubeugen. Doch damit wurde auch der Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten zerstört...
Lebensraum Kiesgrube anhand der Kiesgrube Lötscher, Ballwil. Die Kiesgrube ist hervorragendes Anschauungsobjekt für geologische und minerologische Aspekte.
Ein Ort mitten in der Schweiz, wo ein tropisches Klima exotische Pflanzen wachsen lässt. Das Tropenhaus wird durch die Abwärme der Transitgas Pumpstation aufgeheizt.
Kühe am fressen aus einer Futterkrippe
Stallluft schnuppern, dem Landwirt beim Melken zuschauen oder ein Kälbchen streicheln.
Im öko-forum können Sie gratis eine Rattenfalle ausleihen.
Im öko-forum können Sie gratis Mausefallen ausleihen.
Im öko-forum können Sie ein Feldbinokular ausleihen. Sie werden erstaunt sein, wie viel Sie mit diesem Gerät erkennen können.
Im öko-forum können Sie gratis einen Feldstecher ausleihen.
Nachtsichtgerät 1200x1600
Im öko-forum können Sie gratis ein Nachtsichtgerät ausleihen.
Im öko-forum können Sie Fledermausdetektoren ausleihen.
An einer Präparation kann so einiges entdeckt werden, was am lebendigen Tier nicht möglich wäre
Das Naturerlebnisgebiet entstand nach dem Sturm Lothar. Es umfasst Naturlehrpfade, den naturnahen Riffigweiher mit einer schützenswerten Pflanzen- und Tierwelt.
Bei einer spannenden Führung wird der Waldboden mal etwas genauer unter die Lupe genommen.
Vom Holzsteg aus dem Plätschern des Wassers lauschen und die Vielfalt der Fauna und Flora bestaunen.
Beobachten Sie exotische und einheimische Tiere Seite an Seite. Im Streichelzoo oder beim Kamelritt erleben die Schüler die Tiere hautnah.
Mit Ihrer Klasse eine Woche lang Wege pflegen, Bäume pflanzen, Zäune bauen. Beim Bergwaldprojekt ist anpacken in der Natur angesagt.
Zäune flicken, Bäume pflanzen, Wege ausbessern: Solche Arbeiten könnten bei einem Umwelteinsatz anfallen.
Am Seeufer entlang laufen und dabei etwas über die darin lebenden Tier- und Planzenarten erfahren.
Bei einem Besuch des Taubenschlags können Tauben im Luzerner Rathaus beim Balzen, Streiten, Brüten und Faulenzen beobachtet werden.
Erleben Sie mit Ihrer Schulklasse das DrachenMoor am Fusse des Pilatus.
Gibt es in unseren Wäldern Wild? Was frisst es? - Die Revierjagd Luzern gibt Antworten.
Es muss gar nicht eine lange Reise sein. Auch in Luzern können verschiedene Pflanzen und Tiere beobachtet werden.
Bei einem Besuch auf dem Archehof lernt man vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen kennen.
Ihre Schüler lernen und erleben den Lebensraum 'Moor'.
Sonderausstellungen bringen spannende Fakten über die Natur zu Tage.
Ihre Schüler lernen die einheimischen Bäume auf spielerische Art und Weise kennen.
Der Glaserpfad in Flühli macht uns einen vergessenen, kunstvollen Entlebucher Industriezweig wieder bekannt.
Der Weg entlang der Wigger informiert über den "Lebensraum Fliessgewässer". Er zeigt die verschiedenen Aufgaben und Merkmale eines Fliessgewässers am Beispiel der Wigger auf.
Im Naturschutzgebiet am Sempachersee gibt es einiges zu entdecken.
Die Klasse packt bei einem Pflegeeinsatz für den Naturschutz mit an. Ausserdem erfährt sie bei einem Exkursionsteil spannende Hintergrundinformationen zur Fauna, Flora und Ökologie des jeweiligen Einsatzortes.
Die Entfernungen im Weltall sind unvorstellbar gross. Um die Dimensionen trotzdem zu veranschaulichen gibt's unser Sonnensystem im Massstab 1:1 Milliarde in Willisau oder in Emmen.
Wie funktioniert eine grosse Kompostieranlage? Was gehört in den Kompost? Wozu wird der wertvolle Kompost verwendet? Antworten auf diese Fragen liefert ein Besuch im Weiherhus.
SchuB Werbebild
Der Stallduft steigt einem in die Nase, die Kühe liegen auf der Weide, die Hühner gackern.
Schwan auf dem Wasser
Kolbenenten im Luzerner Seebecken, Dohlen auf der Museggmauer und Eidechsen in der Innenstadt. Führungen und Exkursionen zeigen ungeahnte Lebensräume rund um Luzern.
Im Naturlehrgebiet Buchwald entdeckt Ihre Klasse auf verschlungenen Pfaden schwirrende Libellen, sich sonnende Frösche oder zarte Pflänzchen am Wegesrand. Beim Forschen im Teich lernen die Schüler, wie viel Leben sich in einem kleinen Gewässer tummelt.
Bestaunen Sie mehrere Millionen jahrealte Versteinerungen und Gletschertöpfe, die in der Eiszeit entstanden sind.
Wie sind die Moore entstanden? Welche Tiere und Pflanzen nutzen die Moore als Lebensraum? Antworten auf diese Fragen liefert der Moorpfad in Finsterwald.
Mit Netzchen werden die Wassertierchen gefangen, um sie anschliessend unter der Lupe genauer zu betrachten.
Diese nachtaktiven, fliegenden Säugetiere faszinieren die Menschen. In der Schweiz sind alle Fledermausarten bundesrechtlich geschützt - ein Grund, mehr über sie zu erfahren.
Wer hat sich nicht schon auf Spaziergängen gefragt: "Welcher Vogel zwitschert da?"
Den Wolfspelz streicheln oder Bienen unter dem Mikroskop betrachten? Holen Sie den WWF zu sich ins Schulhaus.
Geologischer Weg durch die grösste Kunstgalerie des Kantons...
Den Klassenzusammenhalt stärken und dabei Gutes tun.