Sie sind hier

Umweltgerechter Wasserbau

Vielerorts wurden Bäche und Flussläufe in Wasserleitungen verlegt, um der Gefahr von Hochwasser vorzubeugen. Doch damit wurde auch der Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten zerstört...
  • Krienbach als Beispiel für umweltgerechten Wasserbau, Foto: Gianni Paravicini
  • Führung am Krienbach, Foto: Gianni Paravicini
  • Der Schlossbach in Kriens, Foto: Gianni Paravicini
  • Führung am Schlossbach in Kriens, Foto: Gianni Paravicini

Während langer Zeit wurden viele unserer natürlich fliessenden Wasserläufe in Röhren verlegt oder mit harten Uferverbauungen in sichere Schranken verwiesen. Dadurch wurde zwar das umliegende Gebiet vor Hochwasser verschont, zugleich ging aber auch der Lebensraum für Uferpflanzen, Fische und viele Vögel und Insekten verloren. Diesem lebensfeindlichen Umstand will man mit einem umweltfreundlichen Wasserbau entgegen wirken. Anhand eines konkreten Projektes wird aufgezeigt, was ein ökologisch intakter Wasserlauf bedingt, wenn er zugleich den Anforderungen des Hochwasserschutzes gerecht werden will. Mit der Kontaktperson kann ein revitalisierungs- oder Wasserbauprojekt in Ihrer Region besucht werden.

Falls Sie von diesem kostenlosen Angebot gebrauch machen wollen, sollten Sie Ihre Klasse mindestens einen Monat im Voraus anmelden.  

Lehrplanbezug

Primarschulstufe, Mensch & Umwelt, Arbeitsfeld *Schwerpunkt
Pflanzen / Tiere / Lebensräume Grobziel: 1, 3, 5
Raum Grobziel: 3,*4
Unbelebte Natur Grobziel: 5
Sekundarschulstufe 1, Naturlehre, Themenkreis  
1. Die Welt um uns Grobziel: *1.3, 1.4
2. Wasser als Lebensgrundlage Grobziel: 2.1, 2.2
5. Unsere Welt, ein vernetztes System Grobziel: 5.3, 5.4, 5.5, 5.6, 5.7, 5.8
Zuletzt geändert 
6 Jul 2017 - 16:06

Kontakt

Kanton Luzern
Verkehr und Infrastruktur (vif)
Arsenalstrasse 43
6010 Kriens

gian.paravicini@lu.ch
041 318 19 23   

Beitrag

Aktuelle Veranstaltung

Sonntag, 14. Januar 2018
13 bis 15.30 Uhr
Wichelsee, Kägiswil
Veranstalter: 
Naturforschende Gesellschaft Obwalden und Nidwalden
Wasservögel im Winter beobachten